Eurasier Information - langjährige (1991-2011)  Hauptzuchtleitung der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V.

   Impressum

E-Mail

 English 

Home

Die Eurasier Idee Eurasier Welpen und mehr Aktuelles Interessante Infos Zuchtleitung Aach's Eurasier Links


Aktuelles aus der Welt der Eurasier

 

 

An dieser Stelle möchte ich Ihnen immer wieder einmal Neuigkeiten aus der Eurasierwelt mitteilen,

die vielleicht von breiterem Interesse sein könnten.  

 

 
   
   
   
21.10.2017 Update zu Conrad und Bina:
Beiden Oldies geht es noch immer dem Alter entsprechend gut. Sie werden liebevoll versorgt und auch ein wenig "betütelt" - aber das steht ihnen ja auch zu oder?


01.09.2017 Es gibt sie oftmals, die wunderbaren Momente im Dasein eines Eurasierliebhabers:

Mich erreichte dieser Tage ein Mail, das vom frohen und abwechslungsreichen Leben eines wirklich alten Eurasiers erzählt. Conrad vom Alten Land, mit seiner Besitzerin hat er Höhen und Tiefen in seinem Leben durchstanden, kann inzwischen nur noch wenig sehen und auch das Hören klappt nicht mehr gut, aber er freut sich seines Lebens. Schauen Sie sich diese Bilder an, so sieht ein glücklicher alter Eurasier aus - Conrad wurde Ende Juni 2017  16 Jahre alt!

 Conrad Conrad 9006 9019 9025 9038
Conrad 9006 http://oona.brinkhoff-fotos.de


 
  ... und auch diese Hundedame ist schon 16 Jahre alt geworden: Bina vom Moorgarten, sie hat am gleichen Tag Geburtstag wie Conrad. Es geht ihr dem Alter entsprechend gut, sie lebt mit ihrer Tochter zusammen.

  Bina
 
01.06.2017 Das Buch "Eurasier Gestern und Heute" liegt nun vor.
   
15.05.2017 Das Buch "Eurasier heute" ist aus der Druckerei nun zum Buchbinder unterwegs. Vermutlich wird es Ende des Monats verfügbar sein. Der Preis wird mit 27,50 € + Porto angegeben, bestellbar bei der Herausgeberin und Mitautorin. (http://www.eurasierwelpen.de/buch.htm)

10.03.2017 Der Eurasier Club Austria ECA hat seine Homepage komplett überarbeitet und mit neuem Layout versehen. Frühlingsfrisch!
   
15.01.2017 Tipp:  Für alle, die sich für das Buch "Eurasier - heute" interessieren, ein wenig Geduld aufbringen!!! Man muss bald nicht mehr bei ebay für über 100€ ein gebrauchtes Exemplar kaufen. Ende April, Anfang Mai wird es soweit sein...

28.12.2016

Kurz-Protokoll der  IFEZ-Tagung 2016

 Prof. Dr. Kurt Kotrschal vom ECA, Eurasier Club Austria, begrüßte als Präsident der IFEZ die zahlreich Anwesenden der Klubs der Internationalen Föderation für Eurasierzucht und stellte fest:

Miteinander über unsere Eurasier und die sorgsame Zucht zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen ist eine sehr gute Gepflogenheit.

Die IFEZ ist ein Glücksfall, sie schafft mit der umfangreichen Datenbank viele Möglichkeiten für die wissenschaftlich basierte Zucht gesunder Eurasier für alle Klubs. Wir können stolz darauf sein.

Besonders begrüßt wurden die Vertreter des Tschechischen Klubs, die als interessierte Gäste erstmals anwesend sind.

 Im ersten Teil der Tagung wurden viele Themen rund um den Eurasier diskutiert:

 o       Die vom VDH genehmigte moderate Änderung des Standards 291 liegt nun bei der FCI zur Genehmigung vor.

 o       Die Dandy-Walker-Like-Malformation (DWLM) ist durch den vorhandenen Gentest, der von den meisten Klubs empfohlen oder vorgeschrieben ist, züchterisch gut zu handhaben, ohne dass die genetische Vielfalt leidet.

 o       Die Schilddrüsenunterfunktion gehört zu den Autoimmunerkrankungen, die eine große erbliche Komponente haben und sich schleichend entwickeln. Das Testen von vier unterschiedlichen SD-Werten wird allen Klubs dringend für möglichst viele Tiere, nicht nur die Zuchthunde, empfohlen.

 o       Magendrehung wird in letzter Zeit vermehrt beobachtet, aber es ist derzeit keine spezielle Häufung, z.B. familiär, erkennbar.

 o       Weitere angesprochene Gesundheitsthemen waren: Degenerative Myelopathie, Glaukom, Augenerkrankungen allgemein, lumbosakraler Übergangswirbel (mit Typ 1 kann derzeit noch gezüchtet werden), Epilepsie, Herzerkrankungen, Patellaluxation, Zuchtprobleme – wie z.B. erfolglose Deckakte.

Zu vielen dieser Themen konnte nur gesagt werden, dass es zum Glück keine neuen Fälle gibt. Dennoch wollen alle Zuchtverantwortlichen in ihrer Aufmerksamkeit in Bezug auf die verschiedenen Aspekte der Gesundheit des Eurasiers nicht nachlassen.         http://www.wissen.de/lexikonsuche/all/A : Hier lassen sich alle Fachbegriffe nachschlagen.

Der zweite Teil der Tagung beinhaltete eine engagierte Diskussion über Aufgaben und Möglichkeiten der IFEZ in der Gegenwart und vor allem in der Zukunft.

Kritisches Bilanzieren und sich neu, ggf. auch verändert, für die Zukunft aufstellen, bedarf der Anstrengung aller. Die IFEZ mit ihren Zielen muss noch bekannter gemacht werden, sie muss als Qualitätsmarke der Eurasierzucht aktueller „vermarktet“ werden, einmal durch die starken Vereine, zum anderen durch PR-Maßnahmen auf der Website der IFEZ, in Facebook und ggf. weiteren Medien.

 Der dritte Teil der Tagung war der Vorstellung neuer Ideen und Möglichkeiten zur Gestaltung einer neuen Form der Datenverwaltung gewidmet. Eine Arbeitsgruppe stellte das bereits gut vorbereitete Projekt einer offenen Online-Datenbank vor.

Der Datenaustausch ist ja das Kerngeschäft der in der IFEZ zusammenarbeitenden Klubs.

Da diese Gedanken erstmals vorgetragen wurden, entwickelte sich eine sehr rege Diskussion rund um die Verfügbarkeit der Eurasierdaten:

Einzelpersonen als Nutzer, nur Klubs als Nutzer der Datenbank, unterschiedliche Zugangsebenen, ist eine Einschränkung des Nutzerkreises angedacht, Kontrollinstrumente zur Datenkorrektheit und vor allem der Datensicherheit, Sicherung Standardgerechter Zucht, gelenkte Zucht der noch jungen Rasse – dies sind nur einige der teils sehr kontrovers diskutierten Punkte. Diese Diskussion wird nun in den Klubs weitergeführt werden.

Die Projektarbeit wird fortgesetzt und im kommenden Jahr wiederum auf der Tagesordnung stehen, Entscheidungen wurden keine getroffen.

 Nach dem Abarbeiten der üblichen Regularien folgte am Ende der Tagung noch ein besonderes Highlight. Prof. Dr. Kurt Kotrschal, Leiter des Wolf-Science-Center bei Wien, hielt einen äußerst interessanten, aber auch unterhaltsamen Vortrag über die Seelenverwandtschaft von Hund & Mensch. http://www.wolfscience.at

 Die Tagung wurde umrahmt von vielen persönlichen, intensiven Gesprächen zwischen den Aktiven der Vereine, die sich im Laufe des Jahres ja meist nur per Telefon oder Mail informieren und besprechen können. Beim Essen, beim Hundespaziergang und auch am Abend wurden viele Themen rund um unsere wunderbaren Eurasier weiter vertieft. Es war ein rundum erfolgreiches, gelungenes Treffen zum Wohl unserer schönen Rasse.

 © gisela aach, IFEZ-Sekretariat

 

01.11.2016 IFEZ-Tagung 2016

nun ist die Jahrestagung der IFEZ schon wieder Geschichte. Es war eine interessante Tagung in diskussionsfreudiger Runde vieler für den Eurasier aktiven Menschen aus "aller Herren Länder". Als Gäste durften wir Vertreter des tschechischen Klubs begrüßen, die sich über die IFEZ informieren wollten.

Die Tagesordnung wurde engagiert abgearbeitet und am Ende der Tagung hielt Herr Prof. Dr. Kurt Kotrschal einen spannenden Vortrag zur Entstehung und Bedeutung der Mensch-Hund-Beziehung.

Viele Informationen wurden am Rande der Tagung ausgetauscht, beim Kaffee, beim Nachtessen, sogar schon beim Frühstück - gut und erfolgreich war es!

Ein Kurzprotokoll der Tagung finden Sie in Kürze hier, aber auch auf den Websites der Klubs und in den Magazinen.

 

 

26.09.2016 Ende Oktober wird die alljährliche IFEZ-Tagung (Internationale Föderation für Eurasierzucht) wieder in Stuttgart stattfinden. Der österreichische Eurasierklub ECA hat seit Anfang des Jahres die Präsidentschaft inne, so wird die Tagung von Prof. Dr. Kurt Kotrschal (ECA) geleitet werden.

Die Einladungen sind versendet und alle Mitgliedsklubs haben sich gemeldet. Es werden erfreulicherweise auch wieder Gäste erwartet, zwei oder gar drei Klubs, die bisher noch nicht Mitglied der IFEZ sind, möchten sich orientieren und entsenden Vertreter zur Tagung.

Wir sind auf den Verlauf und die Ergebnisse der Tagungsgespräche sehr gespannt!

 

09.06.2016 Derzeit sehr erfreulich ist es, auf den Websites der FCI-Vereine und ihrer Züchter die aktuellen Würfe zu verfolgen. Manchmal darf man sogar einen echten Blick per "Filmchen" in die Wurfkiste riskieren - schön!!!  Es gibt im ersten Halbjahr 2016 im Inland, aber auch im Ausland (FCI) recht viele Eurasierwelpen, gut für die Weiterzucht der Rasse! So bleibt die genetische Vielfalt erhalten, die die Chance auf gesunde Hunde bietet.

 

10.05.2016 In den ersten Monaten dieses Jahres konnte ich viele Eurasierveranstaltungen besuchen, Mitgliederversammlungen der Vereine (VDH), Ausstellungen, Treffen, Spaziergänge. 

Ich habe sehr viele schöne und gute Eurasier sehen dürfen, viele nette Gespräche mit den Eurasier"fans" führen können. Überwiegend waren alle mit ihrem schönsten "Eurasier der Welt" sehr zufrieden. Natürlich wurde auch das eine oder andere Problem angesprochen: kleinere Erkrankungen wie Infekte, aber auch Zeckenerkrankungen waren zu Jahresbeginn wieder ein Thema. Prophylaxe ist das A und O, Zecken übertragen gefährliche (Hund und Mensch) Erkrankungen. Auch Zuchterfolge, schon viele Welpen in 2016 waren ebenso ein Thema wie fehlende Würfe. Auch das ist von Klub zu Klub unterschiedlich ebenso wie die "Aktivierung" der Mitglieder zu den Veranstaltungen.

Es gab Ausstellungen mit mehr als 70 Eurasiern, aber auch solche mit nur 12 Tieren. Es gab Mitgliederversammlungen mit sehr unterschiedlichen Anwesenheitszahlen, bezogen auf die anzusprechende Mitgliederzahl. Es gab Treffen mit 40, 50 Eurasiern, aber auch solche mit nur 4 Tieren. So stellt sich doch die Frage, warum sind einmal so zahlreiche Besucher vor Ort und ein anderes Mal kaum Jemand? Liegt es am Veranstalter, am Ort, am Angebot, an der Einladung, an ... ???

Möchten Sie, geschätzte Leser, dazu eine Meinung äußern, kontaktieren Sie mich gerne über meine Mailadresse, s. Impressum.

Auf jeden Fall freue ich mich schon heute auf die kommenden Treffen, Spaziergänge und Ausstellungen in den nächsten Wochen. Vielleicht treffen wir uns im Westen, Süden oder Norden? Allerdings werde ich es leider nicht zum ECA-Treffen im Juni schaffen, da überschneiden sich die Termine, schade!

Gesprächsstoff haben wir Eurasierfreunde landauf, landab ja immer :-). Bis dahin!

 

12.04.2016 Anlässlich der Mitgliederhauptversammlung der ZG am vergangenen Samstag wurde ein neuer Vorstand gewählt: 1.Vorsitzender - Dr. Wolf-Günther Riesenkampff, 2.Vorsitzende - Petra Schreiner, Geschäftsführer - Bernd Lotz, Schriftführerin - Ulrike Stein, Kassenwart - Klaus Kellner, Zuchtbuch - Regine Dörfler. In der anschließenden konstituierenden Zuchtausschusssitzung wurde der Hauptzuchtleiter gewählt - Birgit Ahmann.

Die Besetzung der weiteren vakanten Posten (s.u.) wurde auf konkrete Nachfrage aus der Mitgliederversammlung nicht bekannt gegeben. 

Es muss somit auf die nächste Vereinsmitteilung gewartet werden, in der dann ggf. auch die weitere Besetzung der Zuchtleitung und des Zuchtausschusses den Mitgliedern bekannt gemacht wird.

 

 April 2016

 

Am 2. Wochenende im April ist Mitgliederhauptversammlung der ZG. Es finden Neuwahlen des Vorstands und im Anschluss des Zuchtausschusses statt. 

Von den sechs zu wählenden VS-Posten müssen mindestens drei neu besetzt werden, da die Amtsinhaber nicht mehr zur Verfügung stehen. Außerdem sind weitere Verantwortliche für die Datenbank, die Homepage des Vereins und die Welpenvermittlung zu finden, ggf. noch weitere Helfer...

  

Januar 2016 Am letzten Wochenende des Monats trafen sich, wie alle Jahre, die Vertreter der drei Eurasier-VDH-Vereine EKW, KZG und ZG zu Gesprächen rund um die Zucht. Dieses Treffen ist die Fortsetzung der jährlichen, erfolgreichen Eifeltreffen hier bei uns (weiter unten).
   
Dezember In den Vereinen (z.B. EKW; KZG ...) hat es verschiedene personelle Veränderungen gegeben, die Sie auf deren Websites nachlesen können.

Ende Oktober Sie ist die Neue, das Fräulein Ela in Aach's Rudel
          
  
   ... mehr dazu immer mal wieder auf der Seite "Aach's Eurasier"
   
   


06.10.2015
 





05.11.2015
Nun ist die Tagung der IFEZ, Internationale Föderation für Eurasier-Zucht, 2015 schon wieder Geschichte.

Es war die 20. Jahrestagung seit der Gründung. Frau Satu Rossow, die Präsidentin des finnischen Eurasierklubs - auch bei der ersten Tagung der IFEZ schon dabei- , hatte in Helsinki bei schönstem Wetter (leider mussten wir "drinnen" arbeiten) eine harmonische, erfolgreiche Tagung organisiert. Es folgt eine kurze Zusammenfassung:

Die IFEZ-Jahrestagung

 Die Jahrestagung der IFEZ, der Internationalen Föderation für Eurasier-Zucht, fand in diesem Jahr beim gastgebenden finnischen Klub in Helsinki statt. Es war die 20. Jahrestagung, und sie war von der Präsidentin des finnischen Klubs, Frau Satu Rossow, bestens organisiert.

 Diese Tagungen sind jeweils der Höhepunkt des Arbeitsjahres der IFEZ, da sich, soweit möglich,  alle jeweiligen Vereinsvertreter (1.Vorsitzende, Datenbankvertreter und Zuchtverantwortliche) der Mitgliedsvereine treffen. In ausführlichen Diskussionen im Plenum werden viele kynologische Themen rund um den Eurasier abschließend bearbeitet bzw. auch neue Themen auf die Agenda genommen.

Personelle Veränderungen in den Vereinen wurden thematisiert, so dass die Kooperation der Vereine im Laufe eines Jahres immer mit „persönlich bekannten“ Personen stattfinden kann.

 Die intensiv besprochenen Themenschwerpunkte 2015:

o        Kurzinfo über die von den drei deutschen VDH-Eurasiervereinen auf den Weg gebrachte Überarbeitung des Standard 291, die Genehmigung der FCI steht noch aus

o        Die NGEH (Nordic Group Eurasier Health), ein Assoziiertes Mitglied in der IFEZ (Mitgliedschaft derzeit ruhend), berichtet von ihren Erfahrungen mit dem NEK und dem NKK. Die Diskrepanzen (behauptete „nicht statthafte Konkurrenz“ für den NEK, obwohl kein „Verein“ gegründet oder auch nur beabsichtigt wurde/ist) sind kaum nachvollziehbar, da sowohl die Gruppe engagierter Eurasierbesitzer als auch die IFEZ nur und ausschließlich der gesunden Rassehundezucht des Eurasiers verpflichtet sind. Insofern sind die Reaktionen der „nordischen Verbände“, die sich dem gleichen Ziel verpflichtet haben, vorerst unverständlich.  

o        Die Vorgehensweise der Vereine bei Zuchtanfragen einzelner Züchter sowie Welpenanfragen von außerhalb der IFEZ wurde erneut diskutiert und angepasst, da die Rückläufe der Gesundheitsdaten oftmals sehr zu wünschen übrig lassen. Es sollten alle Vereine gleichermaßen vorgehen.

o        Die IFEZ wird in den kommenden Monaten ihre Öffentlichkeitsarbeit aktualisieren, dazu bildete sich eine kleine Arbeitsgruppe.

o        Gesundheits- und Zuchtthemen

Ø       Die 2014 bereits angesprochenen, vereinzelt aufgetretenen gesundheitlichen Auffälligkeiten wurden erneut in den Blick genommen.

Ø       Die inzwischen teils fest installierten DNA-Tests wurden erläutert und erste Ergebnisse wurden ausgetauscht. Hier ergeben sich Möglichkeiten, die Eurasierzucht im Hinblick auf evtl. gesundheitliche Probleme noch sorgsamer als bisher zu gestalten.

Ø       Die bereits 2014 angedachten Ergänzungswünsche an die IFEZ-Datenbank wurden präzisiert und für den Datentausch 2016 beschlossen, um die Eintragungsmöglichkeiten zu Erkrankungen/Befunden/Erkenntnissen noch weiter zu verbessern

Ø       Stand/Ergebnisse der Schilddrüsenuntersuchungen in den einzelnen Klubs, ein alljährliches Thema, um diese Erkrankung im Griff zu behalten.

Ø       Es stellte sich die Frage, ob nicht doch alle Vereine ein komplettes Augenscreening durchführen lassen sollten. Die Diskussion wird fortgesetzt werden. In einigen IFEZ-Vereinen ist dies bereits Pflicht bei der Junghunduntersuchung.

Ø       Einzelfälle bisher unbekannter Erkrankungen wurden benannt: Hämangiosarkom, Symmetrische lupoide Onychodystrophie

o        Erstmalig wurde die Tagung, wie 2014 beschlossen, zusätzlich auf den Sonntagmorgen ausgedehnt, um der Themenfülle gerecht zu werden.

o        Der Eurasier Club Austria, ECA, übernimmt dankenswerterweise die Präsidentschaft für die nächsten zwei Jahre, da die Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V., ZG, sich dazu nicht in der Lage sah. Der ECA richtet das Treffen 2016 in Stuttgart aus.

o        In den Pausen und am Abend saßen die Teilnehmer in wechselnden Gruppen zusammen, um sie besonders interessierende Themen im Gespräch zu vertiefen. Alle freuen sich bereits jetzt auf die nächste Zusammenkunft in möglichst großer Runde in 2016.

(c) gisela aach, IFEZ-Sekretariat

   
03/04.10.2015 Jahrestagung der IFEZ-Vereine - Internationale Föderation für Eurasierzucht,
der Weltverband Eurasier in der FCI - Treffpunkt Helsinki
   
   






Sie war DER Hund
für mich, für uns ...
   
 
August 2015
When you walk through a storm
Hold your head up high
And don’t be afraid of the dark.
At the end of the storm
There’s a golden sky.... (HammersteinII)

Ein langjähriger Eurasier-Wegbegleiter hat seinen Lebenslauf vollendet. Hans-Joachim Hecht-von Zittwitz verstarb nach langer Krankheit.
Mit dem Eurasierzwinger "vom Kurfürstendamm" gehörten er und seine Gattin Gudrun zu den Eurasiermenschen der ersten Stunde.
Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt der ganzen Familie von Zittwitz.  GAc
   
10.07.2015 Nachdem die FCI vor einiger Zeit verschiedene formale Änderungen/Vereinheitlichungen an den Standards der Rassehunde wünschte, sind nun die drei VDH-Eurasier-Vereine in intensiven Beratungen diesem Wunsch nachgekommen.

Der Standard 291 wurde formal angepasst, einige sinnvolle Umstellungen der Inhalte erfolgten und an sehr wenigen Stellen wurde inhaltlich modifiziert. Die Entscheidungen fielen einstimmig.
Nun liegt das weitere Procedere bei VDH und FCI.
   
01.05.2015 Mit Bestürzung und tiefer Trauer habe ich erfahren, dass unser Herr Geppert nach längerer Krankheit verstorben ist.

Herrn Geppert lernte ich 1984 kennen, als er im Herbst anlässlich einer Hauptversammlung der ZG seine Ideen zur Datenerfassung vorstellte. Hundedaten und Mitgliederdaten sollten seiner Meinung nach per Computer gesammelt und aufgearbeitet werden. Ein Konzept dazu stellte er den Aktiven und Mitgliedern der ZG auch gleich vor, damals zu einer Zeit, als IT noch ein völliges Fremdwort war.
In diesem Bereich war er für die Eurasierwelt ein Visionär! 


Er baute die erste Eurasierdatenbank gemeinsam mit Frau Baldamus in vielen, vielen "Nachtsitzungen" auf und gab uns Zuchtverantwortlichen damit ein Arbeitsmittel an die Hand, das ich/wir erst nach und nach so richtig zu schätzen lernte/n.
Mit dieser Idee sollte er einige Zeit später auch die Verantwortlichen des EKW "infizieren".
So kam es, dass sich Herr Geppert, Herr Jentzsch -Zuchtleiter des EKW- und dessen in Datenverarbeitung erfahrener Neffe Ingo bei mir in der Eifel zu langen, teils heftigen Diskussionen zusammensetzten und so den Grundstein für die heutige IFEZ-Datenbank, die weltweit umfangreichste Eurasier-Datensammlung, legten.
In Zusammenarbeit mit Herrn Petermayer -ECA- wurde dann die heutige Form der IFEZ-Datenbank erstellt.

Als Geschäftsführer der ZG von 1995 - 2001, als deren Datenbankverantwortlicher von 1985 bis 2010 und als unermüdlicher Kämpfer für eine korrekte und vollständige Datensammlung hat er sich große Verdienste um die Eurasierzucht erworben.

2004 wurde Herrn Helmut Geppert die Ehrenmitgliedschaft der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. verliehen.

Wir werden ihn sehr vermissen, uns aber dankbar an die vielen, vielen gemeinsamen Tagungen, Sitzungen, Treffen und Grillfeste, aber auch an seine jederzeit helfende Unterstützung erinnern. 

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Therese und seiner gesamten Familie.

                                                                                                                                           GAc
   
22.04.2015

Die Eurasierwelt hält einen Moment inne - im April

verstarb in aller Stille Frau Elfriede Wipfel,

die Mitbegründerin unserer schönen Hunderasse EURASIER.

Drei Dinge überleben den Tod.
Es sind Mut, Erinnerung und Liebe.
(- Anne Morrow Lindbergh –)

Bewunderung für den Mut in damaliger Zeit eine neue Hunderasse, den Eurasier, zu schaffen

Erinnerung an eine große Dame der Eurasierszene

Dankbarkeit für die liebevolle Verbundenheit auch mit den heutigen Eurasiermenschen

 

   
  Am 12.05.2015 - Besucherzähler installiert
   
   
Januar 2015 Richtertagung der VDH-Eurasiervereine

In Alsfeld trafen sich die Richter und Körmeister der VDH-Vereine (die ZG war nicht vertreten), um verschiedene auch zuchtrelevante Themen zu diskutieren.

Es ging u.a. um

-  gute Formulierung der Richterberichte anlässlich von Ausstellungen
-  diverse Zahnfehlstellungen beim Eurasier
-  Anpassung des Standard 291 an die Vorgaben der FCI

Die teils kontrovers geführten Diskussionen waren sehr zielorientiert. Die Tagung fand so in einer sehr sachlichen, angenehmen Atmosphäre statt.

Voraussichtlich wird die modifizierte Fassung des Standard 291 im Mai der entsprechenden VDH-Kommission vorgelegt werden können.
   
   
November 2014 Die kynologische Diskussionstagung ....

....in Stuttgart-Leonberg überzeugte auch 2014 wieder mit sehr relevanten Themen rund um Hundezucht und Hundehaltung. Zu diesen Tagungen erscheinen regelmäßig Tagungshefte mit einem ausführlichen, aussagekräftigen Protokoll dieser Veranstaltung (meist knapp ein Jahr später :-)).
Diese sind online bestellbar unter http://www.vdhbw.de/vdh-bw/shop/index.php.

 
   
Oktober 2014

Die IFEZ-Jahrestagung 2014

 

In Stuttgart fand erneut am letzten Oktoberwochenende 2014 die Jahrestagung der IFEZ, der Internationalen Föderation für Eurasier-Zucht, statt. Es war die 19. Jahrestagung.

Diese Tagungen sind jeweils der Höhepunkt des Arbeitsjahres der IFEZ, da sich, soweit möglich,  alle jeweiligen Vereinsvertreter (1.Vorsitzende, Datenbankvertreter und Zuchtverantwortliche) der Mitgliedsvereine treffen. In ausführlichen Diskussionen im Plenum werden viele kynologische Themen rund um den Eurasier abschließend bearbeitet bzw. auch neue Themen auf die Agenda genommen. Der Vortrag eines kynologisch interessanten Themas durch Fachreferenten ergänzt dieses Mal die Tagesordnung.

Personelle Veränderungen in den Vereinen werden thematisiert, neue Verantwortliche werden vorgestellt, so dass die Kooperation im Laufe eines Jahres immer mit „bekannten“ Personen stattfinden kann.

 Die Themenschwerpunkte 2014:

o        Die NGEH (Nordic Group Eurasier Health), ein Assoziiertes Mitglied in der IFEZ, berichtet von ersten Erfahrungen und Erfolgen

o        Der ECI (Eurasier Club Italiano) hat nach umfangreichen Vorarbeiten die Mitgliedschaft der IFEZ beantragt und wurde als Kooperierendes Mitglied mit sofortiger Wirkung aufgenommen – die IFEZ-Gemeinschaft heißt die italienischen Eurasierfreunde herzlich willkommen.

o        Norwegen hat die IFEZ wieder verlassen

o        Qualifizierung besonders sorgsamer Eurasierzüchter, auch in den der IFEZ assoziierten Klubs, durch das IFEZ-Zertifikat, die Mindestanforderungen wurden 2014 überarbeitet

o        Die Arbeitsweise der Vereine bei Zuchtanfragen einzelner Züchter sowie Welpenanfragen, von außerhalb der IFEZ, wurde erneut diskutiert und angepasst, da die Rückläufe der Gesundheitsdaten oftmals sehr zu wünschen übrig lassen

o        Gesundheits- und Zuchtthemen

Ø       Das Glaukom, eine häufige Erkrankung des Eurasiers in Frankreich – Inwieweit sind ggf. auch die Populationen der anderen Eurasiervereine „genetisch“ betroffen. Dr. Serge Rosolen und seine Kollegen berichten über ihre Forschungsarbeit und erste Ergebnisse

Ø       Ergänzungswünsche an die IFEZ-Datenbank wurden besprochen, um die Eintragungsmöglichkeiten zu Erkrankungen noch weiter zu verbessern

Ø       Stand/Ergebnisse der Schilddrüsenuntersuchungen in den einzelnen Klubs

Ø       DM (degenerative Myelopathie), eine Erstinformation

Ø       Vorgehensweisen und erste Erfahrungen mit den bisher angewendeten Gentests, z.B. S-Lokus, E-Lokus.

Ø       Lassen sich bei den bekannt gewordenen Todesursachen der Eurasier IFEZ-weit Schwerpunkte erkennen? Die Erkenntnisse sind nicht einheitlich. Tumorerkrankungen kommen gehäuft vor.

o        Der Suomen Eurasier Kerho, der finnischen Eurasierklub, richtet das Treffen in 2015 aus.

o        Nach dem Abendessen finden sich noch verschiedene Gruppen zur konkreten Arbeit an und mit der Datenbank zusammen.

 Die Fülle der Themen ließ alle Teilnehmer in den Pausen, beim und nach dem Abendessen intensiv weiter diskutieren. Natürlich könnte ein solcher Tagungstag eigentlich immer einige Stunden länger sein, doch es war eine Tagung, die alle Teilnehmer mit neuen Ideen und Erkenntnissen rund um den Eurasier ins neue „IFEZ-Jahr“ 2014/2015 entließ.

 gisela aach, IFEZ-Sekretariat




10.04.2014 In einer bemerkenswerten Mitgliederhauptversammlung haben 19 Anwesende mit einer Mehrheit von 18 Ja-Stimmen den Ausstieg des NEK (norwegischer Eurasierklub) aus der IFEZ (Internationale Föderation für Eurasierzucht) beschlossen. Sehr bedauerlich!

 

18./19.01.2014

Die Zuchtverantwortlichen und Vorstände der drei VDH-Vereine EKW, KZG und ZG treffen sich zu einer Aussprache rund um zuchtrelevante Themen in Alsfeld

 

23./24.November 2013

33. Kynologische Arbeitstagung - seit einigen Jahren in Leonberg.

Wie immer wurde ein interessanter Themenmix rund um die Hundezucht geboten, insbesondere die Rechtsfragen waren spannend, aber auch für den Züchter teils "erschreckend" was die Haftung bei der "Lieferung der Sache Hundewelpe" angeht.

 

3.November

Erstmals fand eine SRA für Eurasier in einer "Kalkhöhle" statt: SRA des KZG in Balve mit über 100 gemeldeten und anwesenden Eurasiern - ein absolut sehenswerter Querschnitt der Rasse!

 

 2./3. November 2013

Züchtertreffen der ZG, erstmals wieder seit 2011, dieses Mal mit neuer Konzeption - leider nahm nur ein einziger Erstzüchter teil...

 

letztes Oktoberwochenende

Traditionell findet am letzten Oktoberwochenende die Jahrestagung der IFEZ (Internationale Föderation für Eurasierzucht) statt:

Kurzinfo: 

Die IFEZ-Jahrestagung 2013  

Wiederum in Stuttgart fand am letzten Oktoberwochenende die Jahrestagung der IFEZ, der Internationalen Föderation für Eurasier-Zucht, statt. Es war die 18. Jahrestagung.

Diese Tagungen sind jeweils der Höhepunkt des Arbeitsjahres der IFEZ, da sich möglichst alle jeweiligen Vereinsvertreter (1.Vorsitzende, Datenbankvertreter und Zuchtverantwortliche) der Mitgliedsvereine persönlich treffen. In verschiedenen Gesprächsgruppen und ausführlichen Diskussionen im Plenum werden viele kynologische Themen rund um den Eurasier abschließend bearbeitet bzw. auch neue Themen auf die Agenda genommen.

Personelle Veränderungen in den Vereinen werden stets thematisiert, neue Verantwortliche werden vorgestellt, so dass die Kooperation im Laufe eines Jahres immer mit „bekannten“ Personen stattfinden kann.  

Die Themenschwerpunkte 2013  waren:

 o        Die NGEH (Nordic Group Eurasier Health), ein Zusammenschluss sehr engagierter Eurasierhalter, beantragt die assoziierte Mitgliedschaft in der IFEZ

o        Qualifizierung besonders sorgsamer Eurasierzüchter in den der IFEZ assoziierten Klubs durch das IFEZ-Zertifikat, Mindestanforderungen

o        Die Arbeitsweise der Vereine bei Zuchtanfragen, auch von außerhalb der IFEZ, insbesondere die evt. Datenweitergabe, wurde diskutiert und angepasst

o        Gesundheits- und Zuchtthemen

Ø      Bisherige Ergebnisse der Neueinkreuzung der Ursprungsrassen – ein Projekt des EKW und der ZG mit Beratung und Begleitung durch den VDH

Ø      Stand/Ergebnisse der Schilddrüsenuntersuchungen am Beispiel der EFS (Eurasier Freunde Schweiz)

Ø      Die instabile Hinterhand beim Eurasier – ein zuchtausschließender Fehler

Ø      Ataxien/Dandy-Walker-Syndrom, seltene Hirnanomalien beim Eurasier. Vorstellen des Forschungsprojektes der LMU München

Ø      Das Glaukom, eine Augenerkrankung über die gerade aktuell im Hinblick auf die französische Eurasierpopulation gesprochen wird. Wo gibt es innerhalb der IFEZ-Vereine Auffälligkeiten? Absprache des züchterischen Vorgehens.

o        Eurasierzucht außerhalb der traditionellen Vereine, am Beispiel der „Nicht-FCI-Vereine“ in Deutschland und Österreich – ein in vielen Ländern unbekanntes Phänomen.

o        Übergabe der Präsidentschaft vom Eurasier Klub Weinheim an den Suomen Eurasier Kerho, den finnischen Eurasierklub zum 1.1.2014.  

Die Fülle der Themen ließ die Teilnehmer in den Pausen, beim und nach dem Abendessen intensiv weiter diskutieren. Wenngleich ein solcher Tagungstag eigentlich immer einige Stunden länger sein könnte, war es doch eine Tagung, die alle Teilnehmer mit neuen Hoffnungen, Ideen und Erkenntnissen rund um den Eurasier ins neue „IFEZ-Jahr“ entließ.

Das IFEZ-Forum bietet den Berechtigten neben den üblichen Mails eine weitere Möglichkeit des Erfahrungsaustausches während des Jahres.        

 gisela aach, IFEZ-Sekretariat

 

 

14.September

Der SEC (Schweizer Eurasier Club) feiert 30-jähriges Jubiläum mit einer Spezialrassehundeausstellung, eine äußerst gelungene Veranstaltung mit festlichem Rahmenprogramm auf Schloß Hohenlupfen. Unser Dank geht an alle engagierten Helfer des SEC, insbesondere an Familie Erb für ein wunderschönes Wochenende!

 

7. September 2013

Am ersten Samstag im September fand zum 29.Mal ein Treffen der Eurasierfreunde in der Eifel statt - es war das letzte Treffen seiner Art, denn von Vereinsseite wurde ebenfalls auf das 1.Wochenende im September eine weitere Veranstaltung im Westen terminiert. 

Zwei Veranstaltungen zum gleichen Zeitpunkt im gleichen Einladungsbereich - das erscheint mir nicht sinnvoll, wenngleich die Eifeltreffen immer sehr gut von den ZG-Mitgliedern besucht waren. 

 

Juni 2013

Wir haben zwei sehr gelungene Ausstellungen besucht, einmal in Krefeld bei der KZG mit 78 gemeldeten Eurasiern - hier wurden viele hoffnungsvolle Jungtiere vorgestellt, sehr interessant. 

Zum Anderen haben wir die EVN (Niederlande) bei ihrer Jubiläumsveranstaltung in Hummelo besucht - eine mit über 50 gemeldeten Eurasier auch sehr beeindruckende Veranstaltung mit äußerst gelungenem Rahmenprogramm und vielen Gästen aus befreundeten Klubs.

 

April - Juni

Die Treffen der ZG in Stove, Cuxhaven, Reichshof (hier konnte ich nicht sein), Kirrlach und Bockenem haben statt gefunden. Manch ein altbekanntes Gesicht traf ich dort und habe viele nette Gespräche führen können, doch fiel es mir sehr auf, dass vergleichsweise wenige Mitglieder, die nicht Vereinsaktive sind, bei den Treffen waren - schade!
 

 

März 2013

Viel Privates verstellte die Arbeitsmöglichkeiten an der HP, aber es wird schon noch... 

 

 

 

Januar/Februar 2013

Vieles ist bei "Interessantes" bereits online gestellt, doch es soll noch Manches folgen - meine Webmasterfähigkeiten sind jedoch leider "sehr eingeschränkt". 

Schauen Sie einfach ab und zu mal vorbei....

 

 

 

 

Oktober 

2012

In der Hauptversammlung Anfang Oktober wurde für die ZG ein neuer Vorstand gewählt, dann später auch ein neuer Zuchtausschuss und Zuchtleiter:

1. Vorsitzender: Wolfgang Ley

Zuchtleiter:       Horst Kriete

 

Weiteres in den Vereinsveröffentlichungen...

 

 

 

September 2012

Aktuelle Welpen: unter "Links" - nachfragen lohnt immer...

nun sind sie erst einmal alle in guten Händen, es muss jetzt ein wenig gewartet werden

 

01.09.2012

Seit 1984 gab es ohne Unterbrechung regelmäßige Eurasiertreffen in der Eifel, bei jedem konnte ich dabei sein, sehr sehr viele habe ich selber organisiert, so auch in diesem Jahr: 

Es war ein wunderschönes Treffen, viele Hunde, nette Menschen, schönes Wetter, jede Menge Spiel- und Spaziergelegenheiten für die Vierbeiner und leckere Verpflegung für uns Menschen - was will man mehr?

 

 

26.08.2012

 Angemeldet sind bis heute 26 Hunde mit ihren Menschen - wir freuen uns aufs Wiedersehen am Samstag mit allen in der Eifel!

 

 

01.09.2012

28. Eifel-Regionaltreffen

Am bekannten Ort, dem Ferienhof Mallek, in Hochacht/Kalenborn findet unser Eurasiertreffen dieses Jahr noch einmal statt.

Auf zahlreiche vier- und zweibeinige Gäste würde ich mich sehr freuen. Anmeldemodalitäten per Mail direkt an mich, s.o.

Ihre gisela aach

 

 

 

April 2012 Aufgrund verschiedener Vorkommnisse lasse ich meine Ämter als Zuchtwart, Körmeister und IFEZ-Beauftragte der ZG bis auf Weiteres ruhen
 

 

21.01.2012

Ein kleines Jubiläum gilt es zu begehen: 

Das Eifeltreffen 2012 war zugleich ein kleines Jubiläumstreffen – bereits zum 5. Mal trafen sich die Vereinsvorsitzenden der drei im VDH vertretenen Eurasiervereine in kleiner Runde zu vertraulichen Gesprächen über „vereinsübergreifend“ wichtige Themen. In diesem Jahr waren das:

 -          Ein zusammenfassender Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2010 und die gemeinsam erstellte Jubiläumsausgabe in 2011 sowie die sich daraus ergebenden Erfahrungen im Hinblick auf die Kooperation der Vereine.

-          Digitales Röntgen – immer mehr Arztpraxen stellen erfreulicherweise auf die neue Technik um, so dass die drei Vereine nun analoge und digitale Aufnahmen auswerten lassen können. Es gilt die von der GRSK (Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren e.V.) vorgegebene Vorgehensweise.

-          Biodatenbanken, welche Möglichkeiten bieten sie uns, den Eurasiervereinen?  Diese Frage wurde ergebnisoffen diskutiert – alle Vereine sehen mittel- bis langfristig mögliche Vorteile für künftige Zuchtvorhaben.

-          Verschiedene Forschungsprojekte, ggf. mit Unterstützung der GKF (Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung e.V.) wurden angedacht.

-          Die VDH-Vereine sehen Vor- und Nachteile der großen VDH-Ausstellungen, sowohl im Hinblick auf Werbemöglichkeiten für Verein und Rasse als auch auf die geringer werdenden Melde- und Besucherzahlen.

-          Verschiedene altbewährte Absprachen zwischen den Vereinen werden erneut für gut befunden, eine gemeinsame Tagung von Zuchtverantwortlichen in 2012 wird geplant.

 

19.10.2011

Liebe Freunde der Eurasier in allen Partnervereinen der ZG,

heute möchte ich euch allen eine „personelle Veränderung“ in der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. mitteilen:  

Nach langer sorgsamer Planung habe ich anlässlich der Mitgliederhauptversammlung am 15.10.2011 in Aichach mein seit 20 Jahren ausgeübtes Amt des Zuchtleiters der ZG an Birgit Ahmann übergeben. Sie ist langjährige Züchterin, Zuchtwartin, seit 2010 Zuchtrichterin für Eurasier und seit dem 15.10.2011 auch Zuchtzulassungsrichterin der ZG.

Nach fast einem Vierteljahrhundert (24 Jahre) Vorstandsarbeit in der ZG den Stab weiterzugeben erfüllt einerseits mit Wehmut, andererseits aber auch mit Freude, einen hoffentlich!!! reibungslosen, guten Wechsel zu gestalten.  Natürlich bleibe ich den Eurasiern insgesamt und "meiner ZG" mit all meinem Können und Wissen als Körmeister und Regionalzuchtwart erhalten - falls es gewünscht wird.

Für die sehr gute Zusammenarbeit aller Eurasiervereine (VDH/IFEZ/FCI) mit der ZG ändert sich dadurch jedoch nichts, denn der Vorstand hat mich beauftragt, als „Bevollmächtigte der ZG für Kontakte und Zuchtfragen der IFEZ- und FCI-Partnervereine“ weiterhin die „Vereinsübergreifenden Aufgaben“ zu übernehmen.    

So bitte ich zum einen um wohlwollende Kenntnisnahme des Zuchtleitungswechsels und zum anderen um weiterhin so gute Zusammenarbeit mit mir zum Wohle unserer schönen Eurasier.

 

 

05.07.2011

 

 -- --  EURASIERWELPEN DER ZG  --  --

Die Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. (VDH/FCI) hat sich aus dem Gründungszwinger "vom Jägerhof" entwickelt und ist der Uridee der Eurasierzucht verpflichtet, gesunde, wesensfeste und typvolle Eurasier zu züchten. Charakteristisch für die ZG sind eine zentrale, computerunterstützte Zuchtplanung mit nach strengen Maßstäben gekörten Tieren, intensive Betreuung und Beratung der einzelnen Züchter, sowie eine offene und freundliche Mitgliederbetreuung. Gewerbsmäßige Hundezüchter werden in der ZG nicht geduldet.

Zeitweise hat unsere Welpenvermittlung wieder liebevoll aufgezogene Welpen zu vermitteln. Melden Sie sich einfach auf der Warteliste an, vielleicht brauchen Sie gar nicht sooo lange auf Ihren kleinen Familienzuwachs mit vier Pfoten zu warten - versuchen Sie es bei:

welpenvermittlung.zg@eurasier-online.de 

 

07.05.2011

Ergebnisse der SRA in Neulussheim

 

Jugendklasse / Rüden

1

 

 

Sg 1

Hugo vom Rezatgrund

ZB.:Nr.: VDH / KZG 10043, WT.: 18.03.2010

Nailo vom Katharinenholz x Daika von der Röckenwiese

Züchter: Klaus Gsänger, Besitzer: Mirja Lundehn

 Zwischenklasse / Rüden  

2

 

 

Sg 1

Anno Löwenherz von  der Carls-Aue

ZB.:Nr.: VDH / ZG 09111, WT.: 15.07.2009

Faldo vom Lachsbach x Douce Le Petit Fi Loup

Züchter: Iris Bouldoukian, Besitzer: Iris Bouldoukian

 Championklasse / Rüden  

3 

V 1

Anw.Dt.Ch.

VDH

Argus vom Hollerbusch  Dt.-Ch. VDH

ZB.:Nr.: VDH / KZG 06/1170, WT.: 06.11.2006

Damjon vom Weissensee x Akira vom Salzagrund

Züchter: Doris u. Hermann Kirsch, Besitzer: Peter Bandel

 Offene Klasse / Rüden

4

 

 

V 3

Cheyenne von Frankenforst

ZB.Nr.: VDH/ZG 06257  WT.: 18.11.2006

Baro vom Gasteigerhof x Bea vom Alstertal

Züchter: Silke Bergener, Besitzer: Manuela Lotz

5

 

 

Sg

Bardo aus dem Ries

ZB.Nr.: VDH / ZG 05240  WT.: 23.09.2005

Django von der Eurasburg x Bea vom Reutwald

Züchter: Gerhard Strehle, Besitzer: Gisela Aach

6

 

 

Sg 4

Amadeus vom Blautopf

ZB.:Nr.: VDH / ZG 06059, WT.: 13.04.2006

Athos von der Spessartpforte x Branca von den Wolfswiesen

Züchter: Sandra Schwenk-Hanisch, Besitzer: Klothilde Ulrich-Graf

7

 

Ohne Bewertung

Ares vom Moordeicher Königshof

ZB.:Nr.: VDH / ZG 08234  WT.: 03.12.2008

Akim vom Sahlenburger Strand x Demi von den Wolfswiesen

Züchter: Uta und Lars Krukenberg, Besitzer: Monika u. Hans Tschirpke

8

 V 1

Anw.Dt.Ch

VDH

Gino von Krusenbusch

ZB.:Nr.: VDH / KZG 07/1099, WT.: 06.08.2007

Dombo vom Königshaus x Enie von Krusenbusch

Züchter: Heike u. Stefan Grunze, Besitzer: Hans Schwabenland

9  

V 2

Res.Anw.

Dt.Ch.VDH

Athos vom Vechtetal

ZB.:Nr.: VDH / KZG 08/1117, WT.: 30.07.2008

Ben-Chakka v. Wildrosental x Fjuna vom Kiebitzhain

Züchter: Mandy Klemm, Besitzer: Bärbel und Fritz Frei

Veteranenklasse / Hündin

10

Platz 2

Res.Anw.Dt.

Vet.Ch.VDH  

B-Yuli vom Sternmorgen  NL.CH.

ZB.:Nr.: NHSB 2475647, WT.: 10.11.2002

Bosse vom Tor zur Welt x Cimba vom Strassenhaus

Züchter: A. Schneider, Besitzer: Mirjam Velthoen-Beezemer

11  

Platz 1

Anw.Dt.Vet.

Ch.VDH

Abea vom Streeker Forst

ZB.:Nr.: VDH / ZG 01274, WT.: 30.12.2001

Arko vom Hochsteinchen x B-Laika von Stedingen

Züchter: Bernhard Rother, Besitzer: Gisela Aach

 Welpenklasse  

12

 

 

vv 1

Baju von Barschlüte

ZB.:Nr.: VDH / ZG 10150, WT.: 07.11.2010

Elvis von den Wolfswiesen x Alraune von Barschlüte

Züchter: Diane König, Besitzer: Manuela Lotz

 Jüngstenklasse / Hündin  

13

 

 

vv 1

Abby vom Kreiswald

ZB.:Nr.: VDH / KZG 10145, WT.: 31.10.2010

Garou von Krusenbusch x Akyma vom Rittergut

Züchter: Christine Schmitt, Besitzer: Melanie u. Carsten Beims

 Jugendklasse / Hündin

14

 

 

V 3

Birka vom Brenztal

ZB.:Nr.: VDH / ZG 10112, WT.: 25.06.2010

Benny von den Wolfswiesen x Alexa vom Bimbach

Züchter: Regine Dörfler, Besitzer: Dr.Michaela Witte

15

V 1

Anw. Dt. Jug. Ch. VDH

BOB

Beeke vom Brenztal

ZB.:Nr.: VDH / ZG 10111, WT.: 25.06.2010

Benny von den Wolfswiesen x Alexa vom Bimbach

Züchter: Regine Dörfler, Besitzer: Regine Dörfler

16  

V2

Res.Anw.Dt.

Jug.Ch.VDH

Bina vom Hollerbusch

ZB.:Nr.: VDH / KZG 10061, WT.: 02.05.2010

Balu vom Ölsbachtal x Akira vom Salzagrund

Züchter: Doris u. Hermann Kirsch, Besitzer: Karen u. Matthias Panter

 Zwischenklasse / Hündin  

17

 

Nicht angetreten

D-Morlin von der Nibelungenstrasse

ZB.:Nr.: VDH / KZG 09/1069, WT.: 07.06.2009

Sharou von der Pferdekoppel x Curly von der Nibelungenstrasse

Züchter: Elke Kettelhut, Besitzer: Beate und Willi Sator

18

 

 

V 1

Alexa von der Grünbachschleif

ZB.:Nr.: VDH / ZG 09120, WT.: 11.08.2009

Ariko vom Kranichblick x Bina aus dem Ries

Züchter: Dr. Klemens Dötsch, Besitzer: Elke Schäfer

 Offene Klasse / Hündin

19

 

 

Sg 2

Cina von der Nibelungenstraße

ZB.:Nr.: VDH / KZG 06/1204, WT.: 10.12.2006

Arca vom Dorfbrunnen x Alischa vom Stühbusch

Züchter: Elke Kettelhut, Besitzer: Brigitte und Erwin Ecker

20

 

 

Sg 4

Alexa vom Bimbach

ZB.:Nr.: VDH / ZG 04196, WT.: 03.09.2004

Aron von der Fuhne x Akira von der Finne

Züchter: Susanne Scharf, Besitzer: Regine Dörfler

21

 

 

Sg

Benja vom Ährental

ZB.:Nr.: VDH / EKW 06086, WT.: 26.05.2006

Cojan vom Nordertor x Daika von Antina

Züchter: Daniela Busch, Besitzer: Elisabeth Blank

22

 

 

Sg 3

Curly von der Nibelungenstrasse

ZB.:Nr.: VDH / KZG 06/1267, WT.: 10.12.2006

Arca vom Dorfbrunnen x Alischa vom Stühbusch

Züchter: Elke Kettelhut, Besitzer: Elke Kettelhut

23

 

 

V 1

Douce Le Petit Fi Loup

ZB.:Nr.: L.o.S.H. 0962964, WT.:  30.09.2004

Aike von den Wolfswiesen x Amona von der Üfter Heide

Züchter: Mieke Scheepers, Besitzer: Iris Bouldoukian

 Paarklasse

Platz 1

Nr. 23 und 2 Besitzer Frau Bouldoukian

 Platz 2

Nr. 11 und 5 Besitzer Frau Aach

 

 

21.04.2011 Novum! - Die drei Eurasiervereine im VDH geben gemeinsam 

die nächste Ausgabe ihrer Vereinszeitung (im Juni) heraus

Gemeinsam erarbeiten Aktive aller drei VDH-Vereine einen erweiterten Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2010 - 50 Jahre Eurasierzucht. Es wird ein besonderes Format werden mit einem besonderen Inhalt. Wenn Sie Mitglied eines der drei VDH-Vereine, EKW, KZG, ZG, sind, seien Sie schon heute gespannt, was dann in Ihrem Briefkasten landen wird.

 

09.02.2011

Das vierte Eifeltreffen der VDH-Vereine im Januar 2011

Das inzwischen schon traditionell Ende Januar statt findende Eifeltreffen der Vorsitzenden und Zuchtleiter der drei deutschen im VDH organisierten Eurasierzuchtvereine fand auch dieses Jahr wieder statt.

Vielfältige Themen standen auf der Tagesordnung. Das Spektrum reichte vom Abklopfen weiterer organisatorischer Kooperationsmöglichkeiten mit möglichen Synergie-Effekten bis zu den ganz alltäglichen, aber so wichtigen Fortschritten und Problemen in unserer Eurasierzucht.

Angedacht wurde die gemeinsame Organisation von Züchterseminaren, Körveranstaltungen, Spezialrassehundeausstellungen etc. Dazu müssten noch einige Punkte abgesprochen und ggf. harmonisiert werden.

Es wurde festgestellt, dass es viele Gemeinsamkeiten rund um die Welpenaufzucht wie Impfschemata, Züchterbetreuung, Kosten, Kaufverträge etc. gibt.

Ein wichtiges Thema war der mögliche Aufbau einer Blutdatenbank – das Schlagwort für die künftige Zuchtarbeit. Das bedeutet ggf. Zugriff auf DNA-gestützte Erkenntnisse im Hinblick auf Merkmalsträger genetischer Erkrankungen. Hier holen die Vereine gemeinsam Informationen ein und wollen eng kooperieren.

Abschließend wurden Fragestellungen und Informationen rund um die Gesundheit der Eurasier offen ausgetauscht.

Wie immer verliefen die Gespräche harmonisch und konstruktiv und werden im kommenden Jahr fortgesetzt.

 

Vorschau

22.01.2011

Das inzwischen schon traditionell Ende Januar statt findende Eifeltreffen der Vorsitzenden und Zuchtleiter der drei deutschen VDH-Vereine findet auch dieses Jahr wieder statt.

Vielfältige Themen stehen auf der Tagesordnung. Das Spektrum reicht vom Abklopfen weiterer organisatorischer Kooperationsmöglichkeiten mit möglichen Synergieeffekten bis zu den ganz alltäglichen, aber so wichtigen Fortschritten und Problemen in unserer Eurasierzucht.

 

06/07.11.2010

Symposium und SRA in Siegen - es war sehenswert

Die Gesamtveranstaltung kann als sehr gelungen bezeichnet werden:

Am Samstag zum Symposium kamen im Schnitt 250 - 300 Zuhörer zu den Vorträgen. 

Herr Prof. Dr. Kotrschal berichtete lebendig und verständlich von seinen vergleichenden Forschungen am Wolf - Hund - Mensch - Verhältnis. Viele Bilder und kleine Videoeinspielungen machten klar, dass die Forschung mit dem Wolf zwar hochspannend ist, aber eben auch nicht ganz ungefährlich. Wölfe sind sehr intelligent und fordern den "ganzen Forscher", Nachlässigkeiten sind nicht erlaubt. Nachzulesen sind viele Forschungsergebnisse auf der HP http://www.wolfscience.at. 

Herr Prof. Dr. Epplen "erzählte" in äußerst verständlicher Weise über die molekulargenetische Forschung und ihre Auswirkungen, bzw. Möglichkeiten im Hinblick auf die Hundezucht. Dabei ist die DNA-Kontrolle = Abstammungskontrolle nur ein kleiner Aspekt der Forschungen. Viel interessanter noch sind die Möglichkeiten verschiedene genetisch angelegte Erkrankungen des Hundes bereits vor einer Zuchtplanung feststellen zu können. Auf diesem Gebiet laufen vielfältige Forschungen. Nachzulesen ist der Vortrag auf: http://www.ruhr-uni-bochum.de/mhg/downloads/06112010Eurasier.pdf 

Frau Madaus und Frau Prösser, beide langjährige Spezialzuchtrichter für Eurasier erläuterten am Nachmittag im dritten Vortrag dann auf verständliche Weise den Standard 291 für Eurasier, die Richtschnur für die Zucht unserer wunderschönen Hunde. Viele Bilder zeigten insbesondere auch die manchmal versteckten "Fehler" auf, die in der Zucht Berücksichtigung finden und auch von den Richtern bei Ausstellungen benannt werden sollen.

Die festliche Abendveranstaltung war mit mehr als 400 Leuten mit ihren Eurasier außerordentlich gut besucht. Das Büffet war lecker und bestens organisiert und der Multimediavortrag zu Geschichte des Eurasier zeigte die vielen Facetten der Rasseentstehung auf.

Am Sonntag waren dann zur SRA 247 Eurasier gemeldet. 5 Ringe warten aufgebaut, viele Sitzgelegenheiten für die Menschen standen zur Verfügung und auch für unsere Hunde war genügend Platz vorhanden. Es war ganz einfach beeindruckend!

Umrahmt wurde die Gesamtveranstaltung an beiden Tagen von einem vielfältigen Angebot im Foyer der Siegerlandhalle:

 Infostände der drei Eurasiervereine im VDH, Welpenspielplatz, Kinderspielecke, Tombola, Futtermittel- und Hundezubehör, erste Hilfe beim Hund, ein Stand von "Eurasier in Not", eine große Fotoausstellung und eine Ausstellung vieler historischer Dokumente und Fotos u.a.m rundeten dieses Wochenende zu einem Erlebnis ab. 

Wer nicht dort war, hat etwas versäumt..............

 

04.08.2010

Neues aus der ZuchtGemeinschaft

Am vergangenen Wochenende fand das Zuchtwarteseminar statt, eine gegenseitige Information der Zuchtwarte über all das, was im Verein rund um den Eurasier an Neuem wissenswert ist.

Aber auch eine Weiterbildung im Hinblick auf Neuerungen rund um Zucht und Gesundheit unserer Eurasier!

Besonders erfreulich war es, dass zahlreiche an der Zuchtwartarbeit interessierte Züchter, werdende Züchter und Rüdenbesitzer diese Tagung mit ihrer Anwesenheit bereicherten.

 

23.01.2010

Neues von den VDH-Vereinen

Am 23. Januar 2010 fand das schon traditionelle Eifeltreffen der Vorstandsvorsitzenden und Zuchtleiter der drei deutschen Eurasiervereine EKW, KZG und ZG in der Vulkaneifel statt. 
Nach dem plötzlichen Tod von Frau Dr. Post, der Hauptzuchtleiterin der KZG, vertrat das Vorstandsmitglied für den Zuchtbereich, Frau Sauer-Löw, diesen Arbeitsbereich der KZG.

Die gewohnt vertrauensvolle und offene Gesprächsatmosphäre gestattete den Teilnehmern viele, auch sehr aktuelle, Themen anzusprechen und sich über die jeweiligen Erfahrungen in den Vereinen auszutauschen. 

Folgende Themen wurden besprochen:

* die in allen drei Vereinen unbefriedigende Welpensituation im Jahr 2009
* die Bildung einer kleinen Kommission zur Abstimmung der Darstellung der Eurasiergeschichte, d.h. Sichtung/Abstimmung der in den Vereinen vorhandenen schriftlichen Unterlagen aus der Anfangszeit des Eurasiers, Treffpunkt – Großraum Karlsruhe
* Möglichkeiten einer weitgehend vereinheitlichten Zuchttauglichkeitsprüfung/Körung, da die Inhalte bei allen drei Vereinen schon jetzt sehr ähnlich sind
* die Eurasierdatenbanken
* die geänderte Eurasier-Vereinslandschaft in Deutschland

* verschiedene weitere Themen wurden besprochen, teilweise wurde auch die Fortsetzung der Besprechung des einen oder anderen Themas, auch im Hinblick auf die Eurasiergesundheit, vertagt, um noch zusätzliche Informationen einzuholen.

Die Gespräche werden im Januar 2011, sicher auch mit neuen Themen, weiter geführt werden.

 

 

06.01.2010

Jubiläumsjahr 2010

Die wunderschöne Hunderasse Eurasier feiert im Jahr 2010 ihr 50-jähriges Bestehen.

Aus den ersten Ideen Ende der 1950iger Jahre entstand der Plan eine neue Hunderasse zu erzüchten mit ganz besonderen Wesensmerkmalen und einem interessanten, ansprechenden Äußeren. 1960 fiel in Weinheim der erste Wurf dieser "neuen Hunde".....

Lesen Sie weiter: Die Eurasiergeschichte 

 

 

 

13.12.2009

Wir trauern um Frau Dr. Barbara Post, die Hauptzuchtleiterin der KZG

Nachruf

 

01.12.2009

Lesen Sie als ZG-Mitglied in den jetzt erscheinenden EN4 den Bericht der Zuchtleitung für das abgelaufene Geschäftsjahr 2008/2009.

 

17.10.2009

Zuchtausschusssitzung

Frau Marahrens und Herr Müller beenden die 18-jährige Zusammenarbeit in der Zuchtleitung (sie möchten ein klein wenig mehr Freizeit....), so dass Frau Stein, Zwinger "vom Lachsbach" und Frau Schwenk-Hanisch, Zwinger "vom Blautopf" auf meinen Vorschlag hin vom Zuchtausschuss als Beisitzer in die Zuchtleitung gewählt werden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihnen.

 

01.08.2009

Die Schilddrüsenreihenuntersuchung beim Eurasier

Sind unsere Eurasier so krank, dass wir diese Untersuchungen brauchen? 

Na ja, nach dem was wir von unseren Hunden wissen, liegt der Prozentsatz der betroffenen Tiere bei uns bei 2% (die letzten 15 Jahre betrachtet), aber wissen wir wirklich von allen erkrankten Tieren? Das ist die eine Frage, die mich/uns bewegt und zum anderen ist in der gesamten Hundewelt (übrigens auch bei den Menschen) eine Zunahme der Erkrankungen der Schilddrüse zu beobachten. 
Hier wollen wir vorbeugend tätig werden, denn wenn wir warten, bis es unsere Eurasier wirklich massiv trifft, ist es für vernünftige Zuchtplanungen zu spät.

Noch einmal (vgl. EN2-09 + EN3-09): Für alle ZG-Eurasier (Junghund oder älterer Hund), die im Zeitraum vom 01.07.2009 bis 30.06.2010 die nötige Blutprobe mit den passenden korrekt ausgefüllten Formularen zu „BioControl“ senden lassen, übernimmt die ZG-Kasse die Kosten der Auswertung (ca. 50.-€). 
Das ist an 2 Bedingungen geknüpft:
1. Sie füllen einen mitgelieferten ZG-Fragebogen aus, der weitere Gesundheitsdaten Ihres Hundes erfragt und 
2. Sie sind damit einverstanden, dass wir die Daten Ihres Hundes (natürlich ohne jede Personendaten) an die Datensammlung der Reihenuntersuchung (also nicht nur in die ZG/IFEZ-Datenbank) weitergeben.
Sie als Eurasierbesitzer bezahlen dann lediglich die Kosten der Blutentnahme bei Ihrem Tierarzt. 

Frau von Allwörden, unser „Röntgenarchiv“, übersendet Ihnen auf Anfrage die Untersuchungsformulare und –unterlagen für ältere ZG-Eurasier, die Junghunde, für die diese Untersuchung Pflicht ist, werden automatisch mit den Röntgenunterlagen „bedient“ info-schilddruesenuntersuchung@eurasier-online.de oder isu@eurasier-online.de

Geben Sie bitte bei einer Anfrage Ihren vollen Namen mit Adresse und aktuellem Telefon- und Mailkontakt an, sowie den Namen (lt. Ahnentafel) Ihres zu untersuchenden Eurasiers. Haben Sie jedoch bitte Verständnis dafür, dass die Unterlagen nicht „morgen“ in der Post sind – die Formulare werden vorausgefüllt an Sie übersandt. Sollten Sie jedoch nach 3 Wochen noch keine Post haben, fragen Sie bitte unbedingt nach!


09.05.2009

 

 

Der IFEZ-Kalender 2010 ist fertig

                     

Liebe Eurasierfreunde,

2010 ist Eurasierjubiläum! 50 Jahre Bestehen der Rasse Eurasier sind zu feiern.

Da war es für die IFEZ-Vereine (IFEZ = Internationale Föderation für Eurasierzucht, der Weltverband für Eurasier) schon im Herbst 2008 klar, dass etwas Besonderes für die vielen Mitglieder der Eurasiervereine in Europa und Übersee erstellt werden sollte. 

Alle Vereine wollten sich vorstellen (Vereinsvorstellungen können aber sehr langatmig sein), die IFEZ wollte sich als Zusammenschluss der Eurasier-Vereine darstellen (muss auch nicht sehr interessant sein) und, ach ja, die IFEZ-Vereine haben viele, viele gute Eurasier erzüchtet in all den langen Jahren.

Nun war das Thema gefunden – wir machen alle zusammen einen Kalender und lassen unsere Eurasier für uns „sprechen“. 

Zwölf Eurasiervereine haben ihre schönen Eurasierbilder zusammengestellt und in einem Zwei-Wochen-Kalender für das Jahr 2010 auf 32 Seiten zu einem aufschlussreichen Rassequerschnitt verbunden. Alle Farben, alle Typen, immer wieder schöne Eurasier in vielen Situationen. 

Dieses Gemeinschaftswerk der Eurasiervereine können Sie ab sofort auf unseren Treffen bestaunen, aber auch käuflich erwerben:

Im Barverkauf vor Ort kostet der Kalender für das Jubiläumsjahr 2010 günstige 10.-€. 
Wenn Sie ihn bei Frau Wittstruck per Post bestellen, kommen Porto und Versandkosten hinzu, Vorkasse ist erforderlich. Versand ab August 2009. Info bei wittstruck.zg@eurasier-online.de. 

Ihre ZuchtGemeinschaft für Eurasier e.V.


28.03.2009

Neues aus dem Zuchtausschuss

Ende Juni 09 endet die 4-Jahres-Frist für das Projekt: Untersuchung der ZG-Eurasier im Hinblick auf endokrine Pankreasinsuffizienz (EPI) = Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse.

Aus diesem Anlass bilanzierte der Zuchtausschuss die in dieser Zeit erfolgten Untersuchungen und kam zu der Feststellung, dass die beinahe ausschließlich normalen Bauchspeicheldrüsen - Werte, die im Labor festgestellt wurden, keine Fortführung des Projektes nötig machen. Bei 128 untersuchten Hunden wurden nur 2 bedenkliche Befunde erhoben, eines dieser Tiere ist erkrankt, das andere bisher unauffällig, jedoch unter Beobachtung.

Die ZG wird sich ab dem Juli 2009 am Schilddrüsen-Projekt einiger anderer Eurasiervereine beteiligen, um nun in diesem Bereich die Belastung der Population genauer kennen zu lernen. Für die Eurasierbesitzer ändert sich bei der Junghundeuntersuchung kaum etwas, die notwendige Blutprobe bleibt. Genaueres wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

 

 

23.02.2009

 

Neues von den VDH-Vereinen - Gemeinsamkeiten - die Zweite

Sonntag, 22.02.2009, fand in Hohenroda auf Einladung der KZG eine gemeinsame Tagung der Zuchtrichter und Körmeister der drei VDH-Vereine statt. 

Thema der Tagung war die Interpretation des FCI-Standards 291 durch die Zuchtrichter und Körmeister. Dabei kristallisierte sich im Verlauf eine eher unerwartete Übereinstimmung der Zuchtverantwortlichen aller drei Vereine heraus. Sowohl die Priorität bei Gesundheit und Wesen als auch die Auslegung der Standard-Formulierungen zeigte, dass alle drei Vereine annähernd gleiche Wertigkeiten haben. 

Natürlich zeigten sich in der Präferenz bestimmter Eurasiertypen auch Unterschiede bei den drei Vereinen, aber es war auch jedem Anwesenden klar, dass die Vielfalt zu unserer Rasse gehört. Vielleicht (so meine Meinung - g.ac) tut es der Rasse gut, dass sie von drei Vereinen verantwortlich gezüchtet wird, sodass die Vielfalt der Hundetypen , aber auch die genetische Varianz erhalten bleiben. Darüber dann offen über die Vereinsgrenzen hinweg Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Auffassungen zu diskutieren, lässt hoffen, dass unsere schönen Eurasier auch die nächsten 50 Jahre als gesunde, wesenssichere Rasse erleben werden.

Es war eine sehr erfreuliche Zusammenkunft.

 

 

20.02.2009

 

Ein gemeinsamer Kalender alles IFEZ-Vereine für das Jubiläumsjahr 2010 ist in Arbeit.

Sie dürfen gespannt sein, auf die dargestellte Vielfalt unserer schönen Eurasier.

 

 

25.01.2009

Neues von den VDH-Vereinen

Am 24.Januar 2009 hat das zweite Treffen der Vorstandsvorsitzenden und Zuchtleiter der drei deutschen Eurasiervereine EKW, KZG und ZG in der schönen Vulkaneifel stattgefunden.
Dabei wurde die im Vorjahr beschlossene intensivere Zusammenarbeit der drei VDH- Eurasiervereine fortgesetzt. In zielführenden Gesprächen wurden die folgenden Themen besprochen:

* gemeinsame Planung und Terminierung der Jubiläumsveranstaltungen 2010 – 50 Jahre Eurasier
(Ausstellungen in Offenburg - EKW, Dresden - KZG, Cuxhaven – ZG und im Herbst 2010 ein Symposium der drei VDH-Vereine) 
* eine vereinheitlichte Richterausbildung für die Eurasier-Spezialzuchtrichter 
* gemeinsame Richtertagungen 
* gemeinsame Unterstützung der Eurasierfreunde im Ausland, z.B. Nordamerika
zahlreiche weitere Themenbereiche wurden andiskutiert 

Diese Gespräche geben wiederum Impulse für die Arbeit in den Vereinen und werden fortgesetzt werden.

 

28.11.2008

In den nun erscheinenden EN4 finden sie den Bericht der Zuchtleitung 2007/2008

 

 

27.09.2008

 

Treffen der Zuchtwarte in Alsfeld-Romrod

Rund um die Zucht wird eine Menge Arbeit von den Aktiven oftmals fast unbemerkt geleistet, um unsere Züchter optimal zu unterstützen: 


Infobriefe zur Untersuchung der Junghunde, Einladung zu Treffen und Spaziergängen, um die Jungtiere kennen zu lernen, Einladung zu Zuchttauglichkeitsprüfungen, diverse Körtermin-Angebote in verschiedenen Regionen, intensive Beratung der Züchter im Planungsstadium eines Wurfes, sorgsam ausgearbeitete Deckempfehlungen, nachhaltige Betreuung während Trächtigkeit, Geburt und Aufzucht, Vermittlung der Welpen an ausgesuchte Plätze usw. 

Damit dieses professionell, zeitnah und reibungslos geleistet werden kann, bedarf es unter den für die Zucht Verantwortlichen immer wieder der Absprache, Aussprache und Weiterbildung. Eine solche Veranstaltung fand am 2.Septemberwochenende in der Nähe von Alsfeld statt. Zuchtwarte und Zuchtleitung bilanzierten unter Zuhilfenahme der umfangreichen ZG-Eurasierdatenbank, welche Hündinnenbesitzer im Hinblick auf ihren Zuchtwunsch angesprochen werden sollen, welche Junghündinnen und Jungrüden zur Zuchttauglichkeitsprüfung/Körung empfohlen werden sollten, wo ggf. gesundheitliche Probleme bei gekörten Tieren oder ihrer Nachzucht/Verwandtschaft bekannt wurden, die berücksichtigt werden müssen. 
Einen großen Teil der Zeit benötigte die Planung neuer Zuchtvorhaben, bei der wiederum manche Neuerung im Zuchtprogramm unserer Datenbank ausgesprochen hilfreich war.
So stellten wir wieder einmal fest, dass ein Wochenende sehr, sehr kurz sein kann, wenn man bei interessanter Arbeit mit „Gleichgesinnten“ zusammen sitzt.
….Fortsetzung folgt im nächsten Sommer…..

 

 

 

25.04.2008

 

 

Eurasier-Notfallhilfe in der ZG – einige grundsätzlich Überlegungen zum Thema

1. Die ZG fühlt sich allen von ihr erzüchteten Hunden verpflichtet und ist bereit jedem dieser Hunde in einer Notsituation zu Hilfe zu kommen, soweit es die Möglichkeiten zu lassen. Notsituation ist zuerst der „Abgabefall“ = Weitervermittlung. Des Weiteren betrachten wir auch eine nachgewiesene! finanzielle oder gesundheitliche Notsituation des Besitzers, die eine notwendige medizinische Behandlung oder gute Betreuung des Eurasiers (zeitweise) nicht mehr zulässt, als Notfall.
2. In gleicher Weise fühlt sich die ZG verantwortlich für die in den seriösen Vereinen (FCI) erzüchteten Eurasier. Hier steht im Notfall die Benachrichtigung des Zuchtvereins an erster Stelle. Wenn wir Kapazitäten frei haben, werden wir sie selbstverständlich auch diesen Tieren zugute kommen lassen. 
3. Um in diesen Notfällen zeitnah helfen zu können, wollen wir versuchen mit Hilfe unserer Mitglieder ein „Nothilfenetz“ zu knüpfen, das wie bisher nicht nur eine Vermittlung, sondern auch eine vorübergehende Übernahme in „Kurzzeitpflegeplätze“ ermöglichen sollte. Jeder Aktive der ZG kann dabei als erster Ansprechpartner fungieren. 
4. Das „Team“ (Das sind, neben allen Aktiven, hauptverantwortlich Frau Stuhr –Welpenvermittlung-, Norden, Frau Ahmann, Westen, und Frau Schwenk-Hanisch, Süden) informiert nach erfolgter Vermittlung den in der Region ansässigen Aktiven, damit dieser eine „Nachsorge“ beim neuen Besitzer initiieren kann.
5. In Notfällen, die „Wildzuchten“ betreffen, egal ob zwei oder dreißig Tiere, ist die ZG als Verein nicht in der Pflicht. Ggf. kann bei der Ermittlung der Herkunft der Tiere Hilfe geleistet werden, damit die Verantwortlichen ihrer Verantwortung nicht entgehen. 

Martin Rütter hat in seinem Buch „Eine Couch für alle Felle“ sehr präzise formuliert, was auch unsere Meinung ist:
„….Es muss doch jedem Hundefreund klar sein, dass er mit dem Geld, das er für diesen einen ‚geretteten’ Hund bezahlt hat, das Schicksal von mindestens zehn neuen Opfern mitfinanziert. Viel sinnvoller ist es dafür zu sorgen, dass sich das Geschäft mit den Vierbeinern für solch skrupellose Hundehändler nicht mehr lohnt. Es gibt nur einen Weg diesen Menschen das Handwerk zu legen: Unterlassen Sie diese Mitleidskäufe immer und unter allen Umständen, egal, wie sehr Ihnen das Schicksal der Hunde auch ans Herz geht!....“


6. Werden der ZG/ einem Aktiven der ZG einzelne tierische Notfälle (dabei muss es sich nicht immer um einen Eurasier handeln) bekannt, bei denen ein Handeln möglich und sinnvoll erscheint, steht der Hilfe des Einzelnen vor Ort die folgende Möglichkeit offen: In einer Rundmail an die Aktiven/Interessierten kann die Information weitergegeben werden, um so ggf. zu einer spontan sich koordinierenden Hilfsaktion Einzelner zu finden. Die ZG als Verein, als Ganzes, ist in diesen Fällen nicht zu beteiligen.
7. Zielsetzung ist, dass kein FCI-Eurasier wegen Problemen beim Menschen oder in der Mensch-Hund-Beziehung in ein Tierheim muss, in einem Tierheim verbleibt oder gar eingeschläfert wird.

Dazu sind wir als ZuchtGEMEINSCHAFT mal wieder, wie eigentlich immer, auf Sie, liebe Mitglieder und Eurasierfreunde, angewiesen. Es zeigt sich, dass wir oft schnell reagieren müssen. Dazu brauchen wir:

1.  Gute Kurzzeitpflegeplätze, wo ein Eurasier vorübergehend platziert werden kann, damit er ggf. aus dem alten Umfeld schnell raus kommt und einen sicheren Platz hat, um auf die endgültige Vermittlung zu warten. Diese Plätze wären in größerer Zahl verteilt durch ganz Deutschland sehr notwendig und hilfreich, da man ja nie weiß, wann ein solcher Notfall eintritt und wer gerade dann Urlaub macht! Die ZG lässt Sie dabei mit keinem Problem alleine.
2.  Menschen, die sich vorstellen können, einen „gebrauchten“ Eurasier zu übernehmen. Diese Tiere sind oft ausgesprochen dankbar, aber ebenso oft haben sie eine „Geschichte“, die sie zum Problem machte.
3.  Menschen mit Eurasiererfahrung, die vor Ort mithelfen könnten (durch Beratung, Erfahrungsaustausch, gemeinsame Spaziergänge usw.)

Wer von Ihnen hilft bei einem der obigen Punkte mit? Bitte melden Sie sich gerne bei mir oder jedem Aktiven der ZG!

Die Aktiven der Zuchtgemeinschaft für Eurasier e.V. (info@eurasier-online.de

 

29.03.2008

Jetzt schon wieder - Vorbeugung notwendig!

Bitte denken Sie daran, es ist ein Irrglaube, Zecken wären nur in den Sommermonaten aktiv. Zecken kann es das ganze Jahr geben, wenn die Temperaturen entsprechend sind. Die Zecke kennt nämlich keine Jahreszeiten. Alles was sie benötigt sind etwas anhaltende Temperaturen von mindestens +5 Grad Celsius in Bodennähe, und schon kann sie ihre Aktivitäten entwickeln. Natürlich sind solche Temperaturen am wahrscheinlichsten in den Monaten März bis Oktober, wodurch sich hier auch der Zeckenbefall vermehrt zeigt. Aber auch zu allen anderen Zeiten muss man mit Zeckenbefall rechnen, wenn die Temperaturen entsprechend sind.
Da Zecken vielfältige Krankheiten übertragen können, eine umfassende Impfung nicht möglich ist, ist es jetzt höchste Zeit mit der Prophylaxe zu beginnen (wenn Sie es nicht schon getan haben). Spot-on-Präparate, Zeckenhalsbänder, ggf. Spray, Ihr Tierarzt wird Ihnen das für Ihre Region empfehlenswerte Mittel geben. Leider sind Hausmittel wie Knoblauch o.ä. nachgewiesenermaßen nicht ausreichend hilfreich.

Denken Sie also unbedingt an diese Gesundheitsvorsorge für Ihr Tier!


 

02.03.2008

 

Neues vom Vorstand/Zuchtausschuss der ZG

Erhöhung der Welpenpreisempfehlung durch Vorstand und Zuchtausschuss

Im Rahmen der Vorstands- und Zuchtausschusssitzung am 23.02.2008 wurde beschlossen die Welpenpreisempfehlung, bis zu deren Obergrenze die Welpenvermittlung die ZG-Welpen vermittelt, auf 1000.- € zu erhöhen (gültig für ab 01.03.2008 gedeckte Hündinnen). 
Der Betrag teilt sich auf in 

* 200.-€ Röntgenkaution (Diese wird von der Kasse der ZG verwaltet und unaufgefordert, unverzinst an den Eurasierbesitzer zurückgezahlt, sobald die der ZG zur Verfügung gestellten Röntgenunterlagen ausgewertet sind), 
* Vereinsgebühren in unveränderter Höhe und den 
* Züchter“gewinn“, der sich minimal um 30.- € erhöht.

Begründung:

1. Die Kosten, die bei den geforderten tierärztlichen Untersuchungen beim Junghund anfallen, sind in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die bisher von der ZG verlangte Kaution von 90.- € deckte oftmals nicht einmal mehr die Hälfte der Kosten (Mir bekannte Preisspanne von 100.- € -Franken- bis zu 430.- € -Hamburg- für die gleiche Leistung).

2. Diese Diskrepanz hatte zweierlei zur Folge: Die Hundebesitzer, die ihren Eurasier untersuchen ließen, waren frustriert, weil die Kosten die getätigte Rücklage regelmäßig deutlich überstiegen. Zum anderen gaben zu viele Eurasierbesitzer an, dass ihnen die 90.- € es nicht wert seien, den Aufwand des Tierarztbesuches auf sich zu nehmen.

3. Die Folge sind zu wenige veterinärmedizinisch untersuchte Junghunde (Jahrgang 2005 - 53%, 2006 - bisher nur 23%), d.h. unser Wissen um die Ergebnisse unserer Zucht nimmt ab. Der Zuchtleitung fehlt die genügende Kontrolle über die Gesundheit der ZG-Eurasier, was zur Folge hat, dass wir, wenn der Trend anhielte, unserem selbstverständlichen Anspruch „Zucht gesunder, wesensfester Eurasier“ künftig nicht mehr würden genügen können. 
Hier wollten und mussten wir gegensteuern.

Mit dieser Preisempfehlung gleichen wir unsere Vorgabe dem Niveau der VDH-Eurasiervereine an. Wir vertrauen auf das Verständnis der seriösen Welpenkäufer für diese Maßnahme, die ausschließlich der Gesunderhaltung der Rasse dienlich sein soll. 

Als ergänzende Maßnahme wurde beschlossen, dass Welpen nur noch an Mitglieder abgegeben werden, damit wichtige Informationen die neuen Eurasierbesitzer auch erreichen können. So können wir als ZG versuchen auch bei möglichen kleineren und größeren Problemen, z.B. bei der Erziehung, unsere Hilfe besser anzubieten, da Kontakte zu Mitgliedern einfacher sind. 
Es zeigt sich zudem eine eindeutige Korrelation zwischen der Bereitschaft seinen Eurasier als Junghund mit ca. 14 Monaten veterinärmedizinisch untersuchen/röntgen zu lassen und dem Mitgliedsstatus.

Für ihre Mitglieder übernimmt die ZG die zusätzlich anfallenden Kosten (derzeit 33.-€) der zentralen Auswertung (damit die Ergebnisse vergleichbar sind) der Röntgenaufnahmen!
 

 

 

27.01.2008

 

 

 

Neues von den drei VDH-Vereinen:

Im Januar hat ein Treffen der Vorstandsvorsitzenden der drei deutschen Eurasiervereine EKW, KZG und ZG in der schönen Vulkaneifel stattgefunden.
Dabei wurde einvernehmlich beschlossen, die Zusammenarbeit der drei VDH- Eurasiervereine in Zukunft zu intensivieren. Eine Fortsetzung der Gespräche, auch auf Grund des 50-jährigen Eurasierjubiläums im Jahr 2010, ist geplant.

 

01.11.2007

IFEZ-Tagung 2007

Traditionell am letzten Oktoberwochenende trafen sich auch 2007 die Vertreter von 12 Eurasiervereinigungen aus Europa und Übersee. In einer sehr angenehmen, sachlich-freundschaftlichen Atmosphäre fand in Stuttgart ein reger Gedankenaustausch rund um das Thema Eurasierzucht statt. Basis dieses Zusammenschlusses in der Internationalen Föderation für Eurasierzucht, dem Weltverband für Eurasier, ist einerseits die gegenseitige Information rund um das Zuchtgeschehen in den einzelnen Vereinen und andererseits der Austausch der Zuchtdaten unserer Hunde, um eine wissenschaftlich fundierte, sorgfältige Zuchtplanung gemäß dem Standard 291 zu ermöglichen. 
Der Eurasier Club Belgien (ECB) beantragte in diesem Jahr die Assoziierte Mitgliedschaft in der IFEZ und wurde nach einer ausführlichen Vorstellung der Clubstatuten und eingehender Beratung einstimmig als assoziiertes Mitglied aufgenommen. 
Der neu gegründete Eurasier Club Italien (ECI) bewarb sich um eine Kooperierende Mitgliedschaft. Da aus gesundheitlichen Gründen bedauerlicherweise kein Vorstandsmitglied des ECI den Verein umfassend vorstellen konnte, wurden die Bemühungen um eine seriöse Eurasierzucht in Italien entsprechend gewürdigt, die Entscheidung über ein Kooperationsabkommen jedoch auf das kommende Jahr vertagt.


31.10.2007

Wie bereits gewohnt, finden Sie den Bericht der Zuchtleitung im Rahmen des Protokolls in den EN4 und auf der HP in der Züchterecke.

 

31.10.2007

INFO:  Liebe Eurasierfreunde,

erneut hat mich der von den Mitgliedern unserer ZG neu gewählte Vorstand anlässlich der Hauptversammlung (29.09.2007) in Stove zum Zuchtleiter gewählt/berufen. Es bedeutet für mich eine Auszeichnung nach so vielen Jahren der aktiven Arbeit im Vorstand, 20 Jahre Vorstandsarbeit und davon 16 Jahre als Zuchtleiter, wiederum einstimmig gewählt worden zu sein. So haben auch Frau Edith Marahrens und Herr Alfred Müller auf meinen Vorschlag hin noch einmal das Amt eines Zuchtleitungsmitgliedes übernommen, wofür ich mich herzlich bedanke!
Um dieses verantwortungsvolle Amt auch weiterhin im Interesse der Eurasier sorgfältig ausüben zu können, bin ich/sind wir nach wie vor auf Ihre Mithilfe, liebe Eurasierbesitzer, angewiesen. Wenn Sie, die Eurasierbesitzer, mich/uns weiterhin mit Informationen rund um unsere Hunde unterstützen, wird es auch in Zukunft gelingen, unsere schöne Hunderasse gesund und wesensfest zu züchten.
Zuchtleiter zu sein ist oft ein eher beschwerliches Amt, die Verantwortung für die Gesundheit und das gute Eurasierverhalten eines jeden Tieres wiegen schwer. Nicht immer lässt sich die Natur so beeinflussen, wie man es sich vorstellt, nicht alles, was man wissen möchte, ist bereits erforscht. Trotzdem, vielleicht aber auch gerade deswegen?, ist es auch ein schönes, ein spannendes Amt, das neben der vielen Arbeit viel Freude bereitet, wenn auf den Treffen zahlreiche gute Eurasier vorgestellt werden von Besitzern, die ihren „besten Hund“ gefunden haben.
Ich danke Ihnen allen für Ihr Vertrauen und für Ihre Mithilfe in allen Bereichen rund um die Zucht! 
Ihre g.aach


30.07.2007

Vielfältige Aufgaben der Zuchtleitung in der ZG:

Die Zuchtleitung hat nicht nur die primäre Aufgabe sich um eine gute, seriöse Zucht der Eurasier zu kümmern, sondern sie muss auch die Aus- und Weiterbildung der in das Zuchtgeschehen involvierten Menschen sorgfältig fördern und fordern.
So waren am letzten Juli-Wochenende alle Zuchtwarte der ZG zu einer solchen Weiterbildung zusammen gekommen. Der diesjährige Schwerpunkt der Arbeit lag auf der Vermittlung von Zuchtplanungsstrategien mit den zur Verfügung stehenden „Hilfsmitteln“ der Datenbank, wobei selbstverständlich eine persönliche Kenntnis der zur Zucht angemeldeten Tiere stets äußerst wünschenswert ist. In zum Teil sehr anstrengender Arbeit (Datenbankrecherche, Planungsentwürfe, Diskussion und Meinungsaustausch) wurde das theoretische Wissen um die Planung von viel versprechenden Eurasierwürfen erweitert und vertieft. 
Am Sonntagmittag endete dieses Arbeitstreffen mit der Gewissheit einerseits ein wenig tiefer in das Wissen um den Eurasier eingedrungen zu sein, andererseits mit der Erkenntnis, dass ein Wochenende mal wieder viel zu kurz war um alle wünschenswerten Themenkreise anzusprechen.

Auszug aus der Satzung der ZG §16 zu den erweiterten Aufgaben unserer Zuchtwarte:
Deren (Zuchtwarte) Aufgaben sind:
1. Betreuung der Mitglieder innerhalb des ihnen zugeteilten Gebietes.
2. Beobachtung des Zuchtgeschehens in diese Region.
3. Sammlung von Informationen und deren Weiterleitung an die Zuchtleitung
4. Wurfabnahmen
Die Regionalzuchtwarte sollen die Zuchtleitung durch Erarbeitung von eigenen Vorschlägen zu züchterischen Einzelentscheidungen unterstützen.

23.05.2007

Noch einmal - Borreliose

Gerade in den letzten Tagen rief mich eine Eurasierbesitzerin an, die mir vom geänderten Verhalten ihres Hundes berichtete. Er sei so lustlos, wirke ein wenig schlapp, habe aber keine erkennbare Erkrankung, auch sonst nichts wirklich Auffälliges. Lediglich das Aufstehen bereite scheinbar Probleme, aber gut, 8 Jahre - vielleicht doch schon ein älterer Hund?

Hier sollte von einem erfahrenen Arzt sofort auf Borreliose untersucht werden, da bei rechtzeitigem Erkennen eine Medikamentenbehandlung gut anschlägt. Oft denkt man nicht an diese "Zeckenkrankheit".

Interessante Informationen fand ich auf vielen Websites, eine Seite der Gesellschaft für kynologische Forschung (hier ein Download, 2001) , die auch von der ZG unterstützt wird, möchte ich Ihnen vorstellen:

http://www.gkf-bonn.de/download/vb_reiner12.pdf  

Weitere interessante Informationen zur kynologischen Forschung unter: http://www.gkf-bonn.de/ 

17.04.2007

 

Borrelioseimpfung – Für und Wider

Der Anruf eines Veterinärs aus dem Oldenburgischen, der den Beitrag zum Impfen in den EN 1/07 als falsch ansah, veranlasst mich zu folgender Klarstellung:

Meine persönliche Einstellung gegen das Impfen gegen Boreliose-Erreger gründet nicht nur in den Empfehlungen meiner Kleintierklinik und des Impffachmannes Prof. Dr. Horzinek, Utrecht, sondern auch in den Darstellungen des Bundes praktizierender Tierärzte in seinen neuen Impfempfehlungen vom Sommer 2006:

 „Borrelia burgdorferi sensu lato

Der verfügbare Impfstoff enthält einen in Europa isolierten Stamm von Borrelia burgdorferi sensu stricto. In Deutschland gibt es jedoch vorwiegend andere Borrelien-Spezies, gegen die keine ausreichend schützende Kreuzimmunität induziert werden kann. Eine optimale Zeckenprophylaxe ist unerlässlich.

– Die Erstimpfung ist ab einem Alter von 12 Wochen möglich, gefolgt von einer zweiten Impfung 3 bis 5 Wochen später.

– Wiederholungsimpfung jährlich vor Beginn der Zeckensaison.

Eine serologische Untersuchung vor der Impfung ist anzuraten. Seronegative Tiere können geimpft werden, seropositive nur nach strenger Indikation.

………….

In Leipzig durchgeführte Untersuchungen mit validierten Methoden haben ergeben, dass regional abhängig ca. 5 % – 20 % der Hunde IgG-Antikörper gegen Erreger der Lyme-Borreliose tragen. Nur ein geringer Teil der seropositiven Hunde zeigt nach bisherigen Erkenntnissen auffällige klinische Veränderungen einer Lyme-Borreliose.“

Das bedeutet für mich: Ob mit oder ohne Impfung – ich muss für einen hervorragenden Zeckenschutz bei meinem Hund sorgen, damit er nicht mit einer der doch schon recht zahlreichen von Zecken übertragenen Erkrankungen infiziert wird. Wenn der Hund dann aber so gut wie keine Zecken mehr hat, brauche ich auch keine Impfung gegen Borreliose, die nur von Zecken übertragen werden kann.

Meiner Meinung nach löst hier ein Veterinär unnötig Panik bei seinen „Kunden“ aus, da die von ihm behauptete Häufung der Borreliose-Erkrankungen in seinem Einzugsgebiet weder von seinen Kollegen in Oldenburg noch vom Amtstierarzt bestätigt wurde und auch nicht wirklich durch eine Impfung zu kontrollieren wäre. 

02.04.2007

Aktive Züchter

Der Trend vom Beginn des Jahres scheint sich erfreulicherweise fortzusetzen. Unsere Züchter können auf ein erfolgreiches erstes Quartal 2007 zurückblicken:

Dreizehn muntere Rüden und 10 vitale Hündinnen wurden und werden auf das Leben bei engagierten Welpeninteressenten sorgfältig und kundig vorbereitet.

Mir als Zuchtleiter wäre natürlich ein umgekehrtes Zahlenverhältnis bei Rüden und Hündinnen für die künftige Zuchtplanung lieber gewesen, aber wer weiß? Vielleicht ist gerade einer dieser „bärigen“ Rüden  in drei bis vier Jahren ein begehrter Deckrüde? Warten wir geduldig ab, was uns noch an positiven Überraschungen ins Haus steht.

10.03.2007

Ist Eurasier züchten nicht regelmäßig sehr viel Zeitaufwand?

Ja, natürlich benötigt man viel Zeit, Kenntnisse und auch entsprechende räumliche Voraussetzungen, um einen guten Wurf Eurasierwelpen sorgfältig und liebevoll groß zu ziehen.  Zudem braucht man dazu das nötige Quäntchen Glück, um auch eine zuchttaugliche Hündin zu haben. Aber Eurasierzucht ist eher nicht dieses regelmäßige züchten mit 1-2 Würfen in jedem Jahr. Eurasierzucht ist im besten Sinne "Hobbyzucht". Eine Hündin lebt in ihrer Familie, ist gesund, besteht die Zuchttauglichkeitsprüfung und nun kommt meistens der Gedanke: Sollten wir nicht einmal einen Wurf großziehen?  

Unsere Hündinnenhalter erkennen ganz klar, dass schon ein Wurf einer gesunden Hündin der Zucht oftmals sehr viel nützten kann. Man muss nicht unbedingt 3 oder 4 Würfe mit seiner Hündin machen, um der Eurasierzucht weiter zu helfen, aber im rechten Moment für die gute Aufzucht eines Wurfes bereit zu sein, das ist für uns sehr wichtig.

20.02.2007

Zecken schon jetzt?

Es ist ein Irrglaube, Zecken wären nur in den Sommermonaten aktiv. Zecken kann es das ganze Jahr geben, wenn die Temperaturen entsprechend sind. Die Zecke kennt nämlich keine Jahreszeiten. Alles was sie benötigt sind etwas anhaltende Temperaturen von mindestens +5 Grad Celsius in Bodennähe, und schon kann sie ihre Aktivitäten entwickeln. Natürlich sind solche Temperaturen am wahrscheinlichsten in den Monaten März bis Oktober, wodurch sich hier auch der Zeckenbefall vermehrt zeigt. Aber auch zu allen anderen Zeiten muss man mit Zeckenbefall rechnen, wenn die Temperaturen entsprechend sind.

 

15.02.2007

Das Jahr beginnt viel versprechend

Das neue Jahr beginnt für die Zuchtgemeinschaft und damit für die Zuchtleitung sehr erfreulich. Der erste Wurf des Jahres 2007 ist im Süden gefallen, 2 Rüden und 3 kleine Hündinnen:5 gesunde und vitale Welpen. Zudem sind drei Hündinnen gedeckt, so dass wir auch in den nächsten Monaten mit einigem Eurasier-Nachwuchs in der ZG rechnen können


06.01.2007

Eine gute Idee zu Beginn des Neuen Jahres!

" Einen Teil der Deckprämie werden wir unserem städtischen Tierheim zukommen lassen."

Dies teilte mir heute ein glücklicher Deckrüdenbesitzer mit, der den ersten Wurf seines Rüden besucht hatte und sich sehr darüber freute, dass diese liebevoll aufgezogenen Welpen durch die Mithilfe unserer ZG-Welpenvermittlung alle ein gutes neues Zuhause gefunden haben.

Eine, wie ich finde, sehr schöne Geste um auch weniger bevorzugten Tieren zu helfen! 

29.12.2006

Frage: Muss ich etwas unternehmen, wenn der Tierarzt beim HD-Röntgen einen überzähligen Zahn feststellt?

Echte Polyodontie ist eigentlich sehr selten. Oftmals ist nur ein Milchzahn nicht ausgefallen, als der bleibende Zahn kam. Dann müsste der Milchzahn gezogen werden.

Es könnte natürlich auch eine Spaltung oder doppelte Anlage einer Zahnkeimanlage sein, was beim Eurasier jedoch ausgesprochen selten ist. Das sollte der Tierarzt durch eine Röntgenaufnahme klären können. 
In der Regel müssen die überzähligen Zähne wohl gezogen werden, da es zu Engstellungen im Kiefer oder aber auch durch hängen bleibende Speisereste u.a. zu Entzündungen kommen kann.
Sollte der Hund aber keinerlei Beschwerden haben und auch die Zahnstellung normal sein, d.h. dass im Kiefer genug Platz für „alle“ Zähne ist, dann lassen Sie dem Hund sein "besonderes Gebiss".

Ein Grund zum Zuchtausschluss ist es sicher nicht, wenn sonst keine weiteren Fehler vorhanden sind, allerdings sollte der mögliche Paarungspartner nicht den gleichen Fehler haben! 

Achten Sie auch auf die Beiträge der "Züchterecke" auf www.eurasier-online.de 

20.10.2006

Frage: Auf welche Dinge sollte ich als Welpenkäufer eigentlich bei der Welpenabholung achten?

Versuchen Sie als Erstes einmal möglichst viele Regularien bereits im Vorfeld mit dem Züchter zu besprechen, damit Sie sich am Tag X auf den Welpen und natürlich die Hinweise des Züchters konzentrieren können.

Beispiele:

a)  Lassen Sie sich den Kaufvertrag bei der ersten Besichtigung des Welpen bereits mitgeben und unterschreiben Sie ihn zuhause in Ruhe. So können Sie Unklarheiten noch beim Züchter oder beim Verein (ZG) erfragen.

b)  Erfragen Sie die "Erstausstattung" Ihres Welpen beim Züchter (Futterprobe, Futterplan, Spielzeug, Kuschelteil......).

c)  Klären Sie auch ab, dass Sie eine Kopie der Welpenabnahme durch den Zuchtwart mitnehmen möchten (zumindest aber einsehen und dann nachliefern lassen), denn hier stehen alle wichtigen Dinge des Welpen, evt. auch Fehler und sein Gewicht, das bei Abholung mindestens 4000g sein sollte

d)  Fragen Sie, wie Sie den Welpen bezahlen sollen - Barzahlung ist die Regel

Wenn Sie am Abholtag beim Züchter sind, nehmen Sie "Ihren Welpen" schon möglichst bald einfach auf den Arm, damit er sich ein wenig an Sie gewöhnt und ihm die Trennung vom Rudel nicht allzu schwer fällt. Planen Sie Zeit ein, um noch einige Gespräche mit dem Züchter führen zu können, aber ziehen Sie den Besuch auch nicht zu sehr in die Länge, denn jeder Züchter trennt sich nur schwer von "seinen Kindern" und so sollte man den Abschied nicht "hinauszögern".

Vergessen Sie dann beim Aufbruch nichts Wesentliches - Welpe, Impfpass, Futterplan und -probe, Spielzeug, Halsband/Geschirr + Leine, Schmusedecke .......... Ich habe selbst bei inzwischen 5 Eurasiern so meine Erfahrungen gemacht, was man vor Freude über das kleine Eurasierbärchen alles vergessen kann (das Wichtigste war einmal die Brieftasche, die einfach vom Bezahlen auf dem Tisch liegen geblieben war - die Post brachte sie per Einschreiben).

Weitere Tipps finden sie auch hier.

02.09.2006

Frage:  Mein Tierarzt hat mir empfohlen, meinen jungen Eurasier schon mit spätestens 8-9 Monaten "vorröntgen" zu lassen. So könne späteren Beschwerden am besten vorgebeugt werden. Ist das beim Eurasier üblich?

Den Begriff des Vorröntgens kennt man von Hunderassen, die eine größere HD-Belastung haben. Hunde mit einem längeren Rücken und/oder einer abfallenden Rückenlinie haben auch mit einer leichten HD oft schon gesundheitliche Probleme. Hier macht ein Vorröntgen Sinn, um bei einer starken Veränderung der Gelenke schon möglichst früh therapeutisch einzugreifen und den betroffenen Hund vor Beeinträchtigungen zu bewahren.

Die Rasse Eurasier hat insgesamt nur eine geringe HD-Belastung und aufgrund ihres  Körperbaus selbst dann keine Minderung der Lebensqualität, wenn in Ausnahmefällen ein Eurasier mit HD belastet ist.

In meinen Augen ist das Vorröntgen eines jungen Eurasiers unter 12 Monaten, der keinerlei Beschwerden hat, völlig unnötig. 

Sollte bei einem solchen Vorröntgen eine wie auch immer geartete Disposition für HD entdeckt und dann mit irgendwelchen "Medikamenten" beeinflusst werden, so sehe ich darin auch ein Problem für die weitere Beurteilung des betroffenen Tieres. Es ist von manch einem Rassehund bekannt, dass diese Behandlungen vom Besitzer weder dem Verein noch dem behandelnden Röntgenarzt des Vereins angegeben werden und es so zu einem "besseren" offiziellen HD-Röntgenergebnis kommt, als es ohne Behandlung erreicht würde. 

Der mögliche Schaden für die Zucht liegt auf der Hand: 

Das offizielle Röntgenergebnis ist "manipuliert" und stellt die Hüfte besser dar, als es von der Natur und normalen Aufzuchtbedingungen vorgegeben wäre. Es könnte ein Tier gekört = zur Zucht zugelassen werden, das sonst die Körbedingungen in diesem Punkt nicht erfüllt hätte. Das ist, so finde ich, sehr unredlich.

Akzeptabel ist das Vorröntgen bei indifferenten Gelenkbeschwerden des Hundes, um eine Diagnose zu erstellen und ggf. späteren Schäden vorzubeugen. Dann ist es für mich aber unabdingbar notwendig den Züchter des Tieres und den Zuchtverein, bei uns die Zuchtleitung der ZG (= mich) zu informieren. Eine solche Information wäre für mich Grund genug, ggf. mit dem behandelnden Tierarzt Kontakt aufzunehmen (natürlich nach einem intensiven Gespräch mit dem Eurasierbesitzer), um nötigenfalls mit besonderem Augenmaß den gesamten Wurf des betroffenen Tieres zu betrachten. 

Macht Ihnen also Ihr Tierarzt den Vorschlag "Vorröntgen", sprechen Sie zuerst mit Ihrem Zuchtwart oder mit mir, um die Notwendigkeit zu hinterfragen. Viele Tierärzte kennen einfach die streng kontrollierte Zucht der Eurasier im VDH, insbesondere in der ZG nicht, da in den Tierarztpraxen nie nachgefragt wird, ob ein Rassehund tatsächlich reinrassig und wenn ja, von welchem Verein er erzüchtet ist. Die Angaben eines jeden Hundebesitzers werden ungeprüft übernommen.

   

24.08.2006

Frage:    Soll ich mit meiner gekörten Hündin jetzt züchten, auch wenn die Welpenvermittlung mir derzeit nicht die Vermittlung aller Welpen garantieren kann? 

 

 

Früher war es bei den Eurasiern immer so, dass man einige Monate, manchmal Jahre auf seinen kleinen Welpen warten musste und es auch getan hat. Diese Zeiten haben sich leider geändert. Kaum jemand wartet noch ein halbes Jahr oder gar länger auf seinen Welpen. 

Da helfen schriftliche Anmeldung bei der Welpenvermittlung, regelmäßige Infos durch die Welpenvermittlung oder auch sogar Mitgliedschaft z.B. in der ZG auch nicht wirklich weiter. Die Menschen wollen zumeist einen Welpen und das möglichst sofort. Wenn Frau St. sagen kann: "Da ist eine trächtige Hündin, von der sie einen Welpen bekommen können, dann bleiben die meisten Interessenten auch auf der Liste."

Ansonsten kaufen sie bei den anderen VDH-Vereinen (was durchaus OK ist), wenn diese schneller „liefern können“, bei Nicht-VDH-Züchtern (was leider sehr oft nicht OK ist) oder überhaupt eine andere Rasse oder gar eine andere Tierart – unsere Frau St. könnte da sehr viele merkwürdige Geschichten erzählen.

Damit will ich sagen, kein Züchter kann heute mehr ganz sicher sein, dass er alle seine Welpen vom Verein vermittelt bekommt (überhaupt ein besonderer Service der Eurasiervereine). Wir sagen dies unseren Züchtern immer beim Beantragen der Deckerlaubnis. 

Im Ernstfall (Welpen bis zur 6.Lebenswoche noch nicht vermittelt) sind wir (ZG) aber bereit, dem Züchter z.B. beim Formulieren einer Annonce den passenden Text zu liefern, auch mit unserem guten Namen dahinter zu stehen etc. Wir, die ZG, haben dies bis jetzt noch nicht gebraucht. 

Auf den Wurf einer guten, gesunden Hündin zu verzichten, weil es evt. schwieriger werden könnte, gute Welpenkäufer zu finden, wäre der Zucht auch sehr schädlich, denn dann hätte man irgendwann keine Welpen mehr oder nur noch Welpen aus bestimmten Zwingern (aus großen Zwingern oder von „bekannten“ Menschen verkaufen sich Welpen manchmal fast wie „von alleine“). Damit würde der Rasse mittelfristig großer Schaden zugefügt.

Hier würde ich also für mehr Mut plädieren und auch auf das Verständnis der gut informierten Züchter vertrauen, die bei uns bisher volles Verständnis für die schwieriger gewordene Lage zeigten. Oftmals haben auch unsere "Hobbyzüchter" sehr seriöse Möglichkeiten, um Werbung für den Eurasier zu machen und somit auch um Welpeninteressenten zu werben.

Etwas mehr Mühe bei der Vermittlung würde ich im Hinblick auf eine breite Zuchtbasis der Rasse Eurasier in Kauf nehmen.

   

Eurasier-Information

Copyright 21 Oktober 2017 / Gisela Aach

gratis-besucherzaehler